gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Der Turkish Delight Graft zur Korrektur der Sattelnase

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Michael Huber - HNO-Uniklinik Regensburg, Deutschland
  • Jürgen Strutz - HNO-Uniklinik Regensburg, Deutschland
  • Holger G. Gassner - HNO-Uniklinik Regensburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod592

DOI: 10.3205/10hnod592, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5920

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Huber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die operative Augmentation des Nasenrückens ist komplex, die Verwendung von Rippenknorpel oder Tabula externa ist mit einer gewissen Morbidität vergesellschaftet. Die von Erol et al erstbeschriebene und von Daniel modifizierte Technik des "Turkish Delight" Transplantats stellt eine interessante Alternativmethode zur Augmentation des Nasenrückens dar. Dabei wird ein Schlauch aus einer Muskelfaszie hergestellt und über dem Dorsum in situ mit Knorpelchips befüllt. Die Methode zeichnet sich dadurch aus, dass ein Modellieren des Transplantats in situ möglich ist. Zudem reicht ein moderates Volumen von Knorpel minderer Qualität aus. Wir stellen diese Technik in einem Videofilm Schritt für Schritt dar. Wichtige technische Details, die zur erfolgreichen Durchführung der Technik wichtig sind, werden exakt beschrieben. Die Eignung der Methode wird anhand von Langzeitergebnissen diskutiert.