gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Entwicklung eines Untersuchungsbogens zur standardisierten Beurteilung einer Stimmstörung vor und nach stationärer Stimmtherapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christa Müller - Vitos Klinik für Stimm- und Spracherkrankungen, Weilmünster, Deutschland
  • Markus Hüsson - Vitos Klinik für Stimm- und Spracherkrankungen, Weilmünster, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod498

DOI: 10.3205/10hnod498, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4983

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Müller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Erweiterung der Stimmbeurteilung durch computergestützte Messverfahren (DSI n. Wuyst) ermöglichte uns den Vergleich vor/nach einer stationären Stimmtherapie. Der bisher eingesetzte logopädische Diagnostikbogen wurde parallel verwendet. In einer retrograden Studie wurden die Ergebnisse gegenüber gestellt. Der Diagnostikbogen wurde mit einem Score versehen. Als weiteres Kriterium setzten wir den VHI n. Nawka ein. Der logopädische Diagnostikbogen wurde zum Einsatz in der ärztlichen Ambulanztätigkeit modifiziert. Die in der retrograden Studie nachgewiesene Übereinstimmung der Untersuchungsergebnisse wurden mit den Ergebnissen des überarbeiteten Diagnostikbogens verglichen.

Methoden: Es wurden 20 Frauen und 10 Männer im Alter von 21–59 Jahren vor/nach stat. Stimmtherapie prospektiv untersucht. Der Diagnostikbogen enthält Kriterien zu Stimmqualität, Resonanz, Stimmansatz, Prosodie, Beurteilung der Atmung, Körperhaltung und Grundtonus.

Ergebnisse: Wir konnten nachweisen, dass der optimierte ärztliche Diagnostikbogen zur Beurteilung der Stimmqualität vor/nach stationärer Stimmtherapie die Stimmqualität reproduzierbar abbildet im Vergleich mit dem logopädischen Diagnostikbogen, der DSI-Messung und den VHI-Ergebnissen.

Diskussion:Ein ärztlicher Diagnostikbogen kann zum Vergleich der Schwere einer Stimmstörung vor/nach einer Stimmtherapie eingesetzt werden.

Ausblick: Wir möchten diesen Diagnostikbogen multizentrisch zur Verfügung stellen, um ihn an einem größeren Patientenkollektiv zu erproben.


Literatur

1.
Nawka T, Wirth G. Stimmstörungen. 5. Aufl. Dt. Ärzte-Verlag; 2009.
2.
Schneider B, Bigenzahn W. Stimmdiagnostik – ein Leitfaden für die Praxis. Wien: Springer; 2007.