gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Cochlea Implantation bei einseitiger Taubheit und Tinnitus

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Lisa Tinz - HNO-Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
  • Claudia Teschke - HNO-Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
  • Harald Ebenhoch - HNO-Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
  • Thomas Stark - HNO-Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod460

DOI: 10.3205/10hnod460, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4606

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Tinz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Cochlea Implantat (CI)-Versorgung zur (Re-)Habilitation hochgradig Hörgeschädigter hat in den letzten Jahren eine breite Anwendung erfahren. Durch Maskierungseffekte und elektrische Stimulation des Hörnervs kann es dabei zu einer Intensitätsminderung eines bestehenden Ohrgeräusches kommen. Die Vorteile einer beidseitigen CI-Versorgung und dem damit verbundenen binauralen Hören liegen einerseits in einer Verbesserung des Sprachverständnisses andererseits in einem verbesserten Richtungshören. Im Gegensatz hierzu liegen nur wenige Berichte über eine CI-Versorgung bei einseitiger Taubheit und Tinnitus vor.

Wir berichten über einen 67-jährigen Patienten mit Surditas links seit 7 Jahren. Zudem belastet den Patienten ein sehr störender Tinnitus. Auf dem rechten Ohr besteht eine Schallempfindungsschwerhörigkeit im Hochtonbereich von bis zu 65 dB bei 8 kHz. Der Patient kommuniziert lautsprachlich, im Freifeld besteht ein Einsilberwortverständnis von 95% bei 80 dB (Freiburger Einsilber).

Durch das Operationstrauma der Cochlea Implantation links ist es zu keiner Veränderung des Ohrgeräusches gekommen. Bereits im Rahmen der Erstanpassung berichtet der Patient über eine Verminderung der Intensität des Ohrgeräusches auf dem betroffenen Ohr. Die weitere Entwicklung wird mittels eines standardisierten Tinnitus-Fragebogens (TF nach Goebel und Hiller) prä- und postoperativ, sowie 3 und 6 Monate nach Erstanpassung dokumentiert und ausgewertet. Zudem wird das Hörvermögen mit und ohne Cochlea Implantat, insbesondere im Störgeräusch erfasst.