gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Simultane bilaterale Cochlea Implantation im Säuglings- und Kleinkindalter – retrospektive Analyse des operativen Vorgehens

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Martin Storch - HNO Uniklinik Dresden, Deutschland
  • Dirk Mürbe - HNO Uniklinik Dresden, Deutschland
  • Thomas Zahnert - HNO Uniklinik Dresden, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod447

DOI: 10.3205/10hnod447, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4472

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Storch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Durch das Neugeborenen-Hörscreening mit zeitnah initiierter pädaudiologischer Konfirmationsdiagnostik bestehen verbesserte Möglichkeiten einer frühzeitigen bilateralen CI-Versorgung prälingual ertaubter Kinder. Im Säuglings- und Kleinkindalter wurde ein simultanes Vorgehen bei angestrebter binauraler Cochlea Implantat Versorgung in der Vergangenheit häufig zugunsten eines zweizeitigen Vorgehens zurückgestellt.

Ziel: Retrospektive Einschätzung des operativen Vorgehens und der Sicherheit einer simultanen binauralen Cochlea Implantation.

Methodik: In dieser retrospektiven Studie wurden die Daten von simultan bilateral CI-versorgten Kindern der Jahre 2005 bis 2009 ausgewertet. Untersuchte Parameter waren hierbei vor allem das Patientenalter zum OP-Zeitpunkt, die Schnitt-Naht-Zeit, Komplikationen sowie die Notwendigkeit eines postoperativen ITS-Aufenthaltes.

Ergebnisse: Im betrachteten 4-Jahreszeitraum wurden in unserem Haus 23 prälingual ertaubte Kinder zur simultanen binauralen Cochlea Implantation aufgenommen. Das mittlere Patientenalter zum OP-Zeitpunkt lag bei 1 Jahr und 8 Monaten. Der jüngste Patient war 8 Monate, der Älteste 3 Jahre und 4 Monate alt. 22 Patienten konnten wie geplant simultan versorgt werden, bei einem Patienten wurde sich aufgrund des intraoperativen Blutverlustes für ein sequentielles Vorgehen entschieden. Die mittlere Schnitt-Naht-Zeit betrug 3 h 31 min. Ein postoperativer ITS-Aufenthalt war bei keinem Patienten notwendig, es traten keine relevanten intraoperativen Komplikationen auf.

Fazit: Die vorliegende statistische Auswertung der in unserem Hause durchgeführten simultan-binauralen CI-Versorgungen befürwortet ein einzeitiges Vorgehen.