gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Geringe Infektionsrate als immer bedeutender werdender Faktor bei Cochlea Implantationen

Meeting Abstract

  • corresponding author Stefan R. O. Stolle - HNO Klinik der Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland
  • Natalie Kanaan - HNO Klinik der Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland
  • Anke Lesinski-Schiedat - HNO Klinik der Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland
  • Sandra Gross - HNO Klinik der Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland
  • Thomas Lenarz - HNO Klinik der Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod446

DOI: 10.3205/10hnod446, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4464

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Stolle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Cochlea Implantation ist ein mittlerweile weltweit etabliertes Verfahren zur Behandlung von schwerhörigen und ertaubten Patienten. Die Handhabung und Prävention von postoperativen Komplikationen spielt dabei eine wichtige Rolle. Als ein Zentrum mit ca. 4000 CI-Implantationen steht eine umfangreiche Datenbasis zur Analyse CI-bezogener Behandlungsverläufe zur Verfügung. Aufgrund der allgemein rückläufigen Komplikationsraten stellt die relative Infektionsrate ein immer wichtiger werden Faktor dar. Es wurde eine retrospektive Analyse aller von 1985 bis 2009 an der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführten Implantationen vorgenommen. Die Auswertung umfasst dabei Vorgeschichte, mögliche Risikofaktoren, perioperatives Management, intraoperative Komplikatonen sowie den Heilungsprozess und alle postoperativ aufgetretene Probleme von der Schwellungen bis zur Reimplantationen aufgrund von Infektionen oder technischen Defekten. Die Erfassung und Analyse möglicher ursächlicher und prädiktiver Faktoren ist von wesentlicher Bedeutung, um eine geringe Komplikationsrate zu erreichen und auftretende Komplikationen adäquat handhaben zu können. Um niedrige Komplikationsraten zu erzielen zeigt sich, dass es günstig ist die Cochlear Implant-Chirurgie in großen Zentren durch erfahrene Otochirurgen durchzuführen. Hier können aufgrund der Erfahrung und hohen Zahl der Operationen medizinische, technische sowie pädagogische Probleme interdisziplinär gut beherrscht werden. Eine langfristige Betreuung der Patienten durch das operative Zentrum ist darüber hinaus erforderlich, um aufgrund der großen Zahl der Patienten auch seltenere technische und medizinische Probleme frühzeitig zu erkennen.