gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Wohnortsnahe Cochlea Implantation – retrospektive Analyse der postoperativen Ergebnisse, der Lebensqualität und Patientenzufriedenheit seit 2003

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Timo Rother - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Christiane Albrecht - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Martin Spreng - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Peter Rolf Issing - HNO Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod413

DOI: 10.3205/10hnod413, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4134

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Rother et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In fachlichen Medien wurde die Bildung von Kompetenzzentren zur Durchführung und Rehabilitation einer Cochlea-Implantation gefordert. Die vorliegenden Daten zeigen die Ergebnisse unserer Patienten seit 2003.

Es wurden 80 Patienten implantiert (13 bilateral, gesamt n=94). Das Durchschnittsalter lag bei 52,8a (1 – 88a), der Nachbeobachtungszeitraum lag median bei 29 Monaten (2 – 74 Monate). Die Unterlagen wurden hinsichtlich der Erkennungsquote im prä- und postoperativen HSM-Satztest sowie der Einsilberverständlichkeit bei 60dB und 80dB analysiert. Durch das Glasgow Hearing Aid Benefit Profile (GHABP) wurden subjektive Parameter der Implantatnutzung quantifiziert.

Die Worterkennung im HSM-Satztest stieg von 2,3% auf 87%, das Einsilberverstehen bei 60dB von 0,8% auf 45%, bei 80dB von 2,5% auf 70%. Die Rücklaufquote lag nach Bereinigung bei 61%. Die gefühlte Hörbehinderung wurde mit einem Punktwert von 40 angegeben (0=“keine Schwierigkeiten“, 100 „kann nicht damit fertig werden“), der anteilige Gebrauch des Cochlea Implantats erreichte 92 Punkte (0=“Benutze das CI nie“, 100=“Benutze das CI die ganze Zeit“). Der Benefit wurde mit 80,5 Punkten beziffert (0=“völlig nutzlos“, 100=“Hören ist perfekt“), die Residual-Probleme mit 32,8 (0=“keine Schwierigkeiten, 100=“kann damit nicht fertig werden“). Die Zufriedenheit insgesamt lag bei 75 Punkten (0=“gar nicht zufrieden“, 100=“Hocherfreut“).

Das Alter, die Komorbidität, Mobilität und wirtschaftliche Situation implantierter Patienten macht eine wohnortsnahe Betreuung notwendig. Die Ergebnisse zeigen, dass in außeruniversitären Einrichtungen eine suffiziente CI-Versorgung machbar ist.