gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Wohnortsnahe Cochlea Implantation – retrospektive Analyse der postoperativen Ergebnisse, der Lebensqualität und Patientenzufriedenheit seit 2003

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Timo Rother - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Christiane Albrecht - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Martin Spreng - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Peter Rolf Issing - HNO Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod413

doi: 10.3205/10hnod413, urn:nbn:de:0183-10hnod4134

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Rother et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In fachlichen Medien wurde die Bildung von Kompetenzzentren zur Durchführung und Rehabilitation einer Cochlea-Implantation gefordert. Die vorliegenden Daten zeigen die Ergebnisse unserer Patienten seit 2003.

Es wurden 80 Patienten implantiert (13 bilateral, gesamt n=94). Das Durchschnittsalter lag bei 52,8a (1 – 88a), der Nachbeobachtungszeitraum lag median bei 29 Monaten (2 – 74 Monate). Die Unterlagen wurden hinsichtlich der Erkennungsquote im prä- und postoperativen HSM-Satztest sowie der Einsilberverständlichkeit bei 60dB und 80dB analysiert. Durch das Glasgow Hearing Aid Benefit Profile (GHABP) wurden subjektive Parameter der Implantatnutzung quantifiziert.

Die Worterkennung im HSM-Satztest stieg von 2,3% auf 87%, das Einsilberverstehen bei 60dB von 0,8% auf 45%, bei 80dB von 2,5% auf 70%. Die Rücklaufquote lag nach Bereinigung bei 61%. Die gefühlte Hörbehinderung wurde mit einem Punktwert von 40 angegeben (0=“keine Schwierigkeiten“, 100 „kann nicht damit fertig werden“), der anteilige Gebrauch des Cochlea Implantats erreichte 92 Punkte (0=“Benutze das CI nie“, 100=“Benutze das CI die ganze Zeit“). Der Benefit wurde mit 80,5 Punkten beziffert (0=“völlig nutzlos“, 100=“Hören ist perfekt“), die Residual-Probleme mit 32,8 (0=“keine Schwierigkeiten, 100=“kann damit nicht fertig werden“). Die Zufriedenheit insgesamt lag bei 75 Punkten (0=“gar nicht zufrieden“, 100=“Hocherfreut“).

Das Alter, die Komorbidität, Mobilität und wirtschaftliche Situation implantierter Patienten macht eine wohnortsnahe Betreuung notwendig. Die Ergebnisse zeigen, dass in außeruniversitären Einrichtungen eine suffiziente CI-Versorgung machbar ist.