gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Koordinierte EU-Aktion (AHEAD III) zur Altersschwerhörigkeit: Ist eine Früherkennung möglich?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Rudolf Probst - ORL-Klinik, Zürich, Schweiz
  • Arneborg Ernst - Unfallkrankenhaus Berlin, Deutschland
  • Ferdinando Grandori - ISIB – CNR IStituto di Ingegneria Biomedica, Mailand, Italien

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod402

DOI: 10.3205/10hnod402, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4022

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Probst et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

AHEAD III ist eine von der EU geförderte Forschungsinitiative von ca. 20 verschiedenen europäischen Forschergruppen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Schwerhörigkeit im Alter und deren soziale Auswirkungen sowie die Möglichkeiten und den Wert einer Früherkennung zu erforschen. Ältere Menschen erleiden bei zunehmendem Hörverlust einen sozialen Rückzug, der zur psychosozialen Isolation werden kann. Die Diagnostik dieser altersbedingten Kommunikationsbeeinträchtigung wird von alten Menschen oft schamhaft vermieden und die Möglichkeiten einer Therapie jenseits einer alleinigen Hörgeräteversorgung sind ihnen wenig bekannt, deren Wirksamkeit aber teilweise belegt. Aufgrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung werden zudem die auditiv-rehabilitativen Maßnahmen immer bedeutender. Hier setzt die EU-Forschungsinitiative AHEAD III an, indem sie europaweit neue Wege zur Früherkennung und Diagnostik (z.B. Telefon-Hörtest) und zur früh einsetzenden Therapie (z.B. Kommunikationstraining und kostenfreie Beratung) erforscht und propagiert. Entsprechend den landesspezifischen Gegebenheiten werden die Bildung von Netzwerken aus Betroffenen, Anbietern, Behörden und Medizintechnikindustrie gefördert. AHEAD III wird in seinen einzelnen Work Packages (WP) vorgestellt und wichtige Zwischenergebnisse werden präsentiert.

Unterstützt durch: Sponsored by EU grant AHEAD III WP3, WP4