gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Alleinige systemische Hochdosis-Prednisolon-Therapie versus nachfolgende kontinuierliche oder intermittierend volumenstabilisierte lokale Dexamethason-Applikation als Reservetherapie nach Hörsturz

Meeting Abstract

  • corresponding author Stefan Plontke - HNO-Universitäts-Klinik, Tübingen, Deutschland
  • Annegret Bosert - HNO-Universitäts-Klinik, Tübingen, Deutschland
  • Hubert Löwenheim - HNO-Universitäts-Klinik, Tübingen, Deutschland
  • Assen Koitschev - HNO-Klinik, Olga-Hospital, Stuttgart, Deutschland
  • Hans-Peter Zenner - HNO-Universitäts-Klinik, Tübingen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod400

DOI: 10.3205/10hnod400, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod4006

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Plontke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die lokale Applikation von Medikamenten zur Innenohrtherapie hat in den letzten Jahren eine wachsende Aufmerksamkeit erfahren. Im Vordergrund der Hörsturztherapie stehen Glukokortikoide. Sie werden entweder primär, als Reservetherapie oder in Kombination mit systemischer Therapie eingesetzt und über eine intratympanale Injektion oder z.B. über Pumpen appliziert.

Methoden: In den Jahren 1999 bis 2009 behandelten wir an unserer Klinik mehr als 300 Patienten mit akuter hochgradiger Hörminderung oder Ertaubung. Die Patienten erhielten eine alleinige systemische Prednisolon-Therapie oder eine zusätzliche, nachfolgende kontinuierliche oder intermittierend volumenstabilisierte lokale Dexamethason-Applikation als Reservetherapie. Als lokale Applikationssysteme kamen hierbei implantierte Katheter (RW-µCath) oder Dexamethasonphosphat-Gele (Na-Hyaluronat, Methocel) zur Anwendung.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der retrospektiven Kohorten-Studie zeigten eine Hörerholung in allen drei Patientengruppen über einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr im Tonaudiogramm, insbesondere im tiefen Frequenzbereich. Auch bei Stagnieren der Tongehörschwelle wurden zum Teil deutliche Hörverbesserungen im Sprachaudiogramm im Langzeitverlauf beobachtet. Die Rate der vollständigen Remissionen lag in allen Gruppen unter 5%.

Schlussfolgerungen: Die intratympanale Medikamentenapplikation zur Therapie des Hörsturzes stellt eine für die Zukunft viel versprechende Ergänzung oder gar Alternative zur systemischen Therapie dar.

Die vorliegenden Ergebnisse bilden die Basis für die Planung und Durchführung qualitativ hochwertiger, Placebo-kontrollierter klinischer Studien auf diesem Gebiet, insbesondere mit modernen Medikamententrägern zur kontrollierten Freisetzung.