gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Zentrale auditive Wahrnehmungsleistungen bei Patienten mit unilateraler Atresia auris congenita und kontralateraler Normakusis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Carolin Neumann - Prosper Hospital, Recklinghausen, Deutschland
  • Ralf Siegert - Prosper Hospital, Recklinghausen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod389

DOI: 10.3205/10hnod389, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3892

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Neumann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mittels verschiedener Sprachtests soll ein Rückschluss auf die zentral auditive Wahrnehmung bei Patienten mit einseitiger AAC und kontralateraler Normakusis erfolgen.

Methode: Im verhallten Test nach Dierhoff erfolgt die Darbietung der Einsilber über Knochenleitung (KL) mit Verhallung von 5 dB. Die Vertäubung der Gegenseite erfolgt ebenfalls mittels KL. Es folgt die Addition der Ergebnisse, des bei 50 dB und 70 dB durchgeführten Freiburger Sprachtest. Die Ergebnisse des verhallten Tests bei 50 dB und 70 dB werden auch addiert. Der HQ berechnet sich aus der Division der beiden Summen. Als zweites erfolgte die Sprachaudiometrie im Freifeld mit Freiburger Sprachverständlichkeitstest im Störgeräusch. Es wurde die Verständlichkeit für Einsilber bei 65 dB im Störgeräusch bei 60 dB überprüft. Im dritten Test wurde die Richtungsaudiometrie im horizontalen Freifeld bei 65 dB für Einsilber geprüft.

Ergebnis: (30 Patienten; 30 Probanden) HQ der Patienten: Atresie Seite HQ=1,38, gesundes Ohr HQ=1,27. Probanden: HQ=1,15. Freiburger Sprachverständlickeitstest im Freifeld mit Störgeräusch: Patienten Atresie Ohr: Verständlichkeit (V)=61%, gesundes Ohr: V=86%, Probanden V=97%. Richtungsaudiometrie im Freifeld: Patienten Atresie Seite: Richtungsabweichung = 58°, gesundes Ohr: Richtungsabweichung = 29°, Probanden: Richtungsabweichung = 9°.

Schlussfolgerung: Die zentrale auditive Wahrnehmung der Patienten mit AAC scheint auf beiden Seiten bei nahezu identischem HQ vergleichbar zu sein. Im Vergleich zu den Probanden ist der HQ erhöht, so dass das zentral auditive Wahrnehmungsvermögen etwas eingeschränkt zu sein scheint. Patienten mit einseitiger AAC zeigen deutliche Defizite sowohl im Sprachverständnis im Störgeräusch, sowie beim Richtungshören im Freifeld.