gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Experimentelle und klinische Untersuchungen zur alternativen Ankopplung der Vibrant Soundbridge

Meeting Abstract

  • corresponding author Marcus Neudert - HNO-Universitätsklinik Dresden, Deutschland
  • Matthias Bornitz - HNO-Universitätsklinik Dresden, Deutschland
  • Thomas Beleites - HNO-Universitätsklinik Dresden, Deutschland
  • Nikoloz Lasurashivili - HNO-Universitätsklinik Dresden, Deutschland
  • Thomas Zahnert - HNO-Universitätsklinik Dresden, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod388

DOI: 10.3205/10hnod388, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3886

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Neudert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Neben der klassischen Ankopplung der Vibrant Soundbridge (VSB) am langen Ambossschenkel haben sich eine Reihe alternativer Kopplungsstellen etabliert. Ziel der vorliegenden Arbeit war der Vergleich experimenteller Untersuchungen mit Finite Elemente Modell (FEM)-Rechnungen und ersten klinischen Ergebnissen nach VSB-Implantation. Hierzu wurde die VSB im Felsenbein-Versuch an den langen Ambossschenkel, das runde Fenster und mittels spezieller Kopplungsprothesen am Steigbügelköpfchen und der Fußplatte angekoppelt. Die Anregung erfolgte mit einem 50 mV multisinus Signal während die Innenohrübertragungsfunktion mittels Laser-Doppler Vibrometer oder einem Mikrofon am runden Fenster bestimmt wurde. Die FEM-Rechnungen wurden an einem etablierten Mittelohrmodell und identischen VSB-Kopplungsstellen durchgeführt. Verglichen wurden diese Daten mit den postoperativen Hörergebnissen von 5 Patienten.

Die Ankopplung der VSB über geeignete Kopplungselemente am Steigbügel (Köpfchen oder Fußplatte) liefert in den hohen Frequenzen bessere Übertragungsergebnisse als die Rundfenster-Ankopplung, sowohl im Felsenbeinversuch, wie auch in der FEM-Berechnung. Die klinischen Ergebnisse zeigen im direkten Vergleich die individuellen Charakteristika der experimentellen Untersuchungen und FEM-Berechnungen, lassen aufgrund der geringen Fallzahl eine differenzierte Interpretation noch nicht zu.

Je nach individueller Mittelohrpathologie ist eine effektive Ankopplung der VSB im Mittelohr auch am Steigbügel oder dem runden Fenster mit nahezu vergleichbaren Hörergebnissen möglich.