gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Beurteilung der Insertionstiefe bei Cochlea Implantation mittels Digitaler Volumentomographie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Dirk Mürbe - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Dresden, Deutschland
  • Annett Trieger - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Dresden, Deutschland
  • Anja Schulze - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Dresden, Deutschland
  • Thomas Zahnert - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Dresden, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod385

DOI: 10.3205/10hnod385, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3853

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Mürbe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für die postoperative radiologische Kontrolle des implantierten Elektrodenträgers hat sich die Digitale Volumentomographie (DVT) aufgrund mehrerer Vorteile im Vergleich zu bisherigen Verfahren etabliert. Der dreidimensionale Datensatz einer DVT erlaubt eine Beurteilung des Elektrodenverlaufs mit Bezug auf Skalenlage und Modiolusnähe sowie eine Bestimmung der Insertionstiefe. Neben Aussagen zum Resthörvermögen können die Winkelpositionen der Elektroden und die intracochleär korrespondierenden Frequenzen zu einer verbesserten individuellen Anpassung des Sprachprozessors beitragen.

15 postlingual ertaubte, mit einem Cochlear N24RE(CA) oder einem MED-EL Sonata ti100 Implantat versorgte Patienten (9 weiblich, 6 männlich), wurden in die Studie einbezogen. Für alle Patienten war intraoperativ eine problemlose und vollständige Elektrodeninsertion angegeben worden. Am ersten postoperativen Tag wurde eine DVT mit dem Gerät 3D Accuitomo 80 (J. Morita.CORP.) durchgeführt und mittels eines mehrstufigen Messalgorithmus der Insertionswinkel für alle Patienten bestimmt.

Die hohe Messgenauigkeit des Verfahrens konnte durch eine Reliabilitätsanalyse verschiedener Untersucher bestätigt werden. Für weibliche Patienten stellten sich größere Insertionstiefen im Vergleich zu männlichen Patienten dar. Mit einem Sonata ti100 versorgte Patienten zeigten einen mittleren Insertionswinkel von 700° (SD=49°), mit einem N24RE(CA) versorgte Patienten von 469° (SD=66°). Zusammenfassend liefert die DVT ein wertvolles breites Informationsspektrum im Rahmen der postoperativen radiologischen Kontrolle und eröffnet neue Möglichkeiten einer verbesserten CI-Konzeption mit Option einer individualisierten Insertionstiefe bei elektroakustischer Stimulation.