gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Verfahren zur hochgenauen 3-D-Rekonstruktion aus histologischen Schliffbildern

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Omid Majdani - Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland
  • Martin Leinung - Medizinische Hochschule Hannover, HNO-Klinik, Hannover, Deutschland
  • Thomas Lenarz - Medizinische Hochschule Hannover, HNO-Klinik, Hannover, Deutschland
  • Thomas Rau - Medizinische Hochschule Hannover, HNO-Klinik, Hannover, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod371

DOI: 10.3205/10hnod371, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3719

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Majdani et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Auflösung der medizinischen Bildgebung ist für die Genauigkeit bildgestützter Chirurgie sowie für die Entwicklung patientenspezifischer Implantate Bildgebung entscheidend. Das in der Routinediagnostik von Multislice-Computertomographen erzielte Detailaufslösungsvermögen liegt bei 0,3 mm in x-/y- und 0,6 mm in z-Richtung, bei MRT-Bildgebung sogar bei nur 1 mm. Flächendetektorbasierte Volumen-CT-Scanner können Strukturen bis zu 150 µm darstellen, jedoch sind die weichgewebige und histologische Strukturen damit primär nicht abbildbar. Ziel der Studie war ein Erzeugung eines 3-D-Atlas des Felsenbeines mit deutlich submillimetrischer Auflösung (≤100 µm in alle Raumrichtungen) mit Darstellung knöcherner und weichgewebiger Strukturen sowie dessen Transfer in das DICOM-Format als Grundlage für spätere computer- und roboterassistierte Interventionen im Bereich der lateralen Schädelbasis.

12 humane Felsenbeinpräparate wurden in Epoxidharz eingebettet und in einen speziell gehärteten Keramikbehälter eingelassen. Mit einem Schleifgerät wurde in 100 µm Schichten die Oberfläche abgetragen und das Präparat aufsichtmikroskopisch fotografiert. In MatLAB wurde anschließend der Datenstapel anhand von miteingebetteten Markern registriert und anschließend der 3-D-Datensatz in DICOM-Format umgewandelt. Der DICOM-Datensatz aus der Histologie konnte anschließend von einem kommerziellen Navigationsystemrechner eingelesen und mit CT- und MRT-Datensätzen fusioniert werden. Die Bestimmung der Längen von Körperkanten innerhalb der Schliffebene gelang mit einem mittleren Fehler von 2,0%±0,4%; Längen in Richtung des kritischen Schliffabtrages waren lediglich mit einem mittleren Fehler von 0,6%±0,3% behaftet.