gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Schwindel als Erstsymptom eines pleomorphen Xanthoastrozytoms

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Torsten Köhler - Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Peter Rolf Issing - Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod344

DOI: 10.3205/10hnod344, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3442

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Köhler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine zum Vorstellungszeitraum 41-jährige Patientin wurde uns mit Schwindel zugewiesen. Beklagt wurden seit einigen Monaten kurzfristige Schwankschwindelattacken mit Übelkeit mit kurzen Blackouts ohne Bewusstlosigkeit und Gangunsicherheiten.

Weitere Beschwerden im Fachbereich bis auf eine Taubheit auf dem linken Ohr seit dem 13. Lebensjahr nach einem Virusinfekt wurden nicht beklagt.

Die HNO-ärztliche Spiegeluntersuchung war gänzlich unauffällig. Die neurootologischen Untersuchungen zeigten keine Pathologie.

Aufgrund der ungewöhnlichen Beschwerden und der unauffälligen Befunde im Fachbereich veranlassten wir eine Kernspintomographie des Kopfes. Diese zeigte einen links temporal und teilweise links frontal sitzenden inhomogenen Tumor mit einer Größe von ca. 4,6 x 3,7 cm Größe. Es fand sich ein zystischer Anteil neben soliden Läsionen, die sich flächig über die Gyri ausbreiteten. Der linke Seitenventrikel war komprimiert, die Mittellinie um 6 mm verlagert.

Die Patientin wurde neurochirurgisch versorgt. Über eine linksfrontale osteoplastische Trepanation wurde eine Teilexstirpation durchgeführt.

Die Histologie zeigte ein pleomorphes Xanthoastrozytom. Dabei handelt es sich um einen seltenen glialen Hirntumor im Großhirnrindenbereich, der sich histologisch durch eine besondere Pleomorphie auszeichnet.

Nahezu jeder HNO-Arzt wird fast täglich mit Patienten konfrontiert, die über Schwindel klagen. In der überwiegenden Zahl der Fälle handelt es sich dabei um peripher vestibuläre Störungen. Der aktuelle Bericht lehrt jedoch, dass hinter dem oftmals harmlosen Symptom Schwindel auch eine lebensbedrohliche Erkrankung stehen kann.