gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Reduktion der gentamicininduzierten Stickstoffmonoxid-Bildung in der Kochlea durch Doxycyclin

Meeting Abstract

  • corresponding author Kai Helling - HNO, Universitätsmedizin Mainz, Joh. Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland
  • Ulf-Rüdiger Heinrich - HNO, Universitätsmedizin Mainz, Joh. Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland
  • Karl Wodarzcyk - HNO, Universitätsmedizin Mainz, Joh. Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland
  • Ilka Fischer - HNO, Universitätsmedizin Mainz, Joh. Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland
  • Jürgen Brieger - HNO, Universitätsmedizin Mainz, Joh. Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland
  • Wolf Mann - HNO, Universitätsmedizin Mainz, Joh. Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod312

DOI: 10.3205/10hnod312, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3123

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Helling et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die intratympanale Applikation von Gentamicin ist eine wichtige Therapieoption beim Morbus Ménière. Neben der Wirkung im vestibulären Labyrinth kommt es durch die Bildung von Radikalen zu einer dosisabhängigen Schädigung der Kochlea. Ziel der vorliegenden Untersuchungen war es festzustellen: 1) in welchem Umfang Doxycyclin die kochleäre Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) reduziert; 2) ob diese Reduktion vergleichbar mit der Wirkung anderer Inhibitoren der Stickstoffmonoxidsynthase (L-Name und L-NMMA) ist.

Methoden: Einmalig wurde Gentamicin (10 mg/kg Körpergewicht) bei Meerschweinchen (n=42) intratympanal appliziert. Die akustisch evozierten Potentiale (AEP) wurden vor und am 3., 5. und 7. Tag nach Gabe von Gentamicin bestimmt. Das Cortische Organ sowie die Lateralwand wurden nach 7 Tagen entnommen, für 6 Stunden in Zellkulturmedium gehalten und anschließend die NO-Bildung im Überstand mittels Chemolumineszenz bestimmt. Dem Medium war zu Beginn der Inkubation Doxycylin, L-Name oder L-NMMA in jeweils drei verschiedenen Konzentrationen zugefügt worden.

Ergebnisse: Die Hörschwelle nahm kontinuierlich vom 1. bis zum 7. Tag ab (p<.001). Die NO-Produktion wurde durch Doxycyclin in der Lateralwand um 54% (p<.05). und im Cortischen Organ um 41% reduziert. Diese Wirkung entsprach in der Größenordnung der von L-Name und L-NMMA.

Schlussfolgerung: Doxycylin reduziert die gentamicinabhängige NO-Bildung in der Kochlea deutlich. Diese Wirkung ist vergleichbar mit der von Inhibitoren der Stickstoffmonoxidsynthase.