gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Kann man auf die thermische Prüfung verzichten?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod301

DOI: 10.3205/10hnod301, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod3019

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Hamann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die thermische Prüfung gilt als die einzige Untersuchungsmethode, die eine seitengetrennte Beurteilung der Funktion des horizontalen Bogengangs erlaubt. Unbestrittene Nachteile sind die hohe physiologische Schwankungsbreite und die Tatsache, dass das Ergebnis durch ein anderes Verfahren nicht nachgeprüft werden kann. Der Kopf-Impulstest ist sicher bei vollständigen Ausfällen des Vestibularapparates, versagt aber bei geringen Funktionsbeeinträchtigungen. Für den vibrationsinduzierten Nystagmus (VIN) ist bekannt, dass er in den meisten Fällen dem Ergebnis der thermischen Prüfung entspricht. Ziel dieser Studie ist es, die Übereinstimmung von thermischer Prüfung und den Ergebnissen des Kopf-Impulstest und einer Vibrationsstimulation zu prüfen.

Methoden: An 100 Patienten mit einer einseitigen Neuropathia vestibularis wurden eine thermische Prüfung (44° C Wasser), der Kopf-Impulstest (Halmagyi und Curthoys) und eine Vibrationsstimulation (50 Hz) durchgeführt.

Ergebnisse: In 77% zeigen alle drei Tests ein übereinstimmendes Ergebnis, in 87% die thermische Prüfung und der VIN, in 81% die thermische Prüfung und der Kopf-Impulstest. In 8 Fällen bestand eine Übereinstimmung von Kopf-Impulstest und Vibrationsstimulation, die thermische Prüfung entsprach dem nicht.

Schlussfolgerungen: Es lässt sich folgern, dass die thermische Prüfung nicht der Goldstandard für die Bestimmung der Funktion des horizontalen Bogengangs ist. Es erscheint daher gerechtfertigt, die thermische Prüfung durch die Kombination von Kopf-Impulstest und Vibrationsstimulation zu ersetzen.