gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Gentamicin verändert das Expressionsmuster der endothelialen und induzierbaren Stickstoffmonoxidsynthase in der Kochlea des Meerschweinchens

Meeting Abstract

  • Ilka Fischer - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
  • corresponding author Ulf-Rüdiger Heinrich - HNO-Klinik Mainz, Deutschland
  • Anne Bastian - HNO-Klinik Mainz, Deutschland
  • Bettina Grether - HNO-Klinik Mainz, Deutschland
  • Sebastian Elsner - HNO-Klinik Mainz, Deutschland
  • Jürgen Brieger - HNO-Klinik Mainz, Deutschland
  • Wolf Mann - HNO-Klinik Mainz, Deutschland
  • Kai Helling - HNO-Klinik Mainz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod282

DOI: 10.3205/10hnod282, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod2823

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Fischer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die intratympanale Applikation von Gentamicin wird zur Behandlung beim Morbus Ménière eingesetzt. Neben der gezielten Schädigung vestibulärer Strukturen kommt es zu ungewollten pathophysiologischen Prozessen in der Kochlea, die u.a. auf einem Anstieg von Stickstoffmonoxid beruhen. Ziel der vorliegenden Studie war es herauszufinden: 1.) ob die endotheliale und die induzierbare Stickstoffmonoxidsynthase (eNOS, iNOS) an der gesteigerten NO-Produktion beteiligt sind, 2.) in welchen Regionen der Kochlea sich Veränderungen im spezifischen Expressionsmuster finden.

Methoden: Bei Meerschweinchen (n=42) wurde einmalig 0,1ml Gentamicin (10mg/kg Körpergewicht) intratympanal appliziert. Die Hörschwelle wurde mittels akustisch evozierter Potentiale vor und am 1., 2. und 7. Tage nach Gentamicin Applikation bestimmt. Jeweiligen Teilgruppen wurde die Kochlea nach dem 1., 2. und 7. Tagen entnommen, fixiert und in Paraffin eingebettet. Mit spezifischen Antikörpern wurden die Expressionmuster der eNOS und iNOS an Schnittenpräparaten detektiert und computergestützt quantifiziert.

Ergebnis: Die Expression der iNOS war nach Gentamicin-Gabe in allen Bereichen der Kochlea gesteigert während die eNOS deutliche regionäre Unterschiede zeigte. Im Cortischen Organ und in den spiralen Ganglionzellen kam es zu einer Reduktion und im Spiralligament, der Stria vascularis und den Interdentalzellen des Limbus zum Anstieg der eNOS.

Schlussfolgerung: Die Befunde bestätigen die Hypothese, dass die NO-Bildung in der Kochlea nach Gentamicinapplikation nicht nur durch die Induktion der iNOS sondern auch durch eine gesteigerte Expression der eNOS beeinflusst wird. Die spezifischen Veränderungen der eNOS Expression können als Aktivierung regionaler Protektionsmechanismen gedeutet werden.