gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Vestibuläre Costimulation durch das Cochlea Implantat

Meeting Abstract

  • corresponding author Annekatrin Coordes - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin, Deutschland
  • Ingo Todt - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin, Deutschland
  • Angie Dietz - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin, Deutschland
  • Dietmar Basta - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin, Deutschland
  • R. O. Seidl - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin, Deutschland
  • Arneborg Ernst - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod268

DOI: 10.3205/10hnod268, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod2682

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Coordes et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Postoperativer Schwindel ist eine der häufigsten Komplikationen nach Cochlea Implantationen. Als eine Ursache wird die Costimulation des vestibulären Systems durch das aktivierte Cochlear-Implantat angesehen. Ziel der Studie war es, den Einfluss eines akustischen Stimulus auf die Gleichgewichtsfunktion der mit einem Cochlea Implantat versorgten Patienten am Unfallkrankenhaus Berlin zu untersuchen.

Methode: Mittels eines Fragebogens wurden 70 Patienten mit einem Cochlea Implantat im postoperativen Verlauf auf den Einfluss von akustischen Reizen auf mögliche Schwindelbeschwerden befragt. Der Effekt einer akustischen Costimulation des Vestibularapparates wurde bei verschiedenen Reizen mittels kalorischer Prüfung, vestibulär evozierten myogenen Potentialen, subjektiv haptischer Vertikalen sowie Posturographie (Equitest) bei 30 Patienten sowie 20 Kontrollpatienten untersucht.

Ergebnisse: Geräusche mit großer Lautstärke und weitem Frequenzbereich wie Stimmengewirr, Straßenverkehr oder Musik lösten bei 10% der befragten Patienten Schwindel aus, der sich durch ein isoliertes Unsicherheitsgefühl und Drehschwindel äußere. Bei 30% bestehen die Beschwerden dauerhaft und bei 35% kurzzeitig beim Wechsel aus einer leisen in eine laute Umgebung oder umgekehrt.

Hinweise auf eine akustische Costimulation des Vestibularapparates fanden sich anhand vestibulärer Untersuchungen der Bogengänge. Eine direkte spezifische Costimulation der Otolithenorgane zeigte sich unter den durchgeführten Untersuchungsbedingungen nicht. Die posturale Stabilität blieb unbeeinflusst.

Schlussfolgerung: Spezifische Geräuschsituationen können bei Patienten mit Cochlea Implantat Schwindelbeschwerden auslösen. Es finden sich Hinweise auf eine vestibuläre Costimulation.