gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Gleichgewichtsstörungen im Kindesalter

Meeting Abstract

  • Theognosia Chimona - HNO-Klinik, ''San Georg'' allgemeines Krankenhaus, Kreta, Griechenland
  • corresponding author Antigoni Kaprana - ''San Georg'' allgemeines Krankenhaus Hania, Hania Kreta, Griechenland
  • Eleni Nikolakaki - ''San Georg'' allgemeines Krankenhaus Hania, Hania Kreta, Griechenland
  • Efklidis Proimos - ''San Georg'' allgemeines Krankenhaus Hania, Hania Kreta, Griechenland
  • Michalis Tzanakakis - ''San Georg'' allgemeines Krankenhaus Hania, Hania Kreta, Griechenland
  • Debora Kiagiadaki - ''San Georg'' allgemeines Krankenhaus Hania, Hania Kreta, Griechenland
  • Chariton Papadakis - HNO-Klinik, ''San Georg'' allgemeines Krankenhaus Hania, Hania Kreta, Griechenland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod266

DOI: 10.3205/10hnod266, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod2664

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Chimona et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Gleichgewichtsstörungen sind selten im Kindesalter im Gegensatz zu den Erwachsenern. Die Diagnose ist sehr schwierig im Kindesalter wegen den altersbedingten Faktoren und der klinischen Pathologie, die eine Gleichgewichtsstörung bereiten.

Methode: Von Januar 2007 bis November 2009, 32 Kinder wurden in der HNO-Praxis für Schwindel untersucht. Alle Patienten wurden eine neurologische und HNO-Untersuchung und ein Toschwellenaudiogramm, ein Tympanogramm und Vestibularisprüfungen durchgeführt. 6 Patienten wurden sich von der Studie ausgeschlossen.

Eregbnisse: 15 Kinder hatten pathologische Befunde in der Otoskopie (Gruppe A) und 11 Kinder hatten normal Trommelfell (Gruppe B). Gruppe A: 5 Kinder hatten akute Otitis media, 9 Kinder sekretorische Otitis media und ein Kind Schläfenbeinfraktur mit Hämatotympanum. Gruppe B: 4 Kinder waren Migränepatienten. 2 und 3 Kinder hatten benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel und Commotio labyrinthi entsprechent. Für 2 Kinder gab es keine Diagnose. Gruppe A: alle Kinder hatte pathologischen Tympanogrammen, 13 Kinder Toschwellenaudiogramm, 9 Kinder optokinetische Prüfung, 6 Kinder thermische Prüfung und 5 Kinder Vestibulär Evozierte Myogene Potenziale (VEMP). Gruppe B: 2 Kinder hatte pathologisches Toschwellenaudiogramm, alle Kinder normal Tympanogramm, 8 Kinder pathologische optokinetische Prüfungen und 3 Kinder thermische Prüfung und 2 Kinder VEMP. 2 Kinder wurden eine Hirn-MRT durchgeführt.

Schlussfolgerung: Der Schwindel ist ein Symptom für vielen pathologischen Situationen. Die sekretorische Otitis media ist in den meisten Fällen die Ursache der Schwindel. Die Hörprüfungen und die Vestibularisprüfungen sind nützlich für Gleichgewichtsstörungenuntersuchung im Kindesalter.

Unterstützt durch: Direktor Dr. med. (MD,(PhD))Chariton Papadakis