gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Erste Ergebnisse nach Cochlear-Implantation von Patienten mit einseitiger Taubheit und Tinnitus

Meeting Abstract

  • corresponding author Susan Arndt - HNO-Klinik der Universtät Freiburg, Deutschland
  • Roland Laszig - HNO-Klinik der Universtät Freiburg, Deutschland
  • Antje Aschendorff - HNO-Klinik der Universtät Freiburg, Deutschland
  • Christian Schild - HNO-Klinik der Universtät Freiburg, Deutschland
  • Wolfgang Maier - HNO-Klinik der Universtät Freiburg, Deutschland
  • Stefanie Kröger - HNO-Klinik der Universtät Freiburg, Deutschland
  • Thomas Wesarg - HNO-Klinik der Universtät Freiburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod244

DOI: 10.3205/10hnod244, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod2444

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Arndt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Behandlung von Patienten mit einseitiger Taubheit erfolgt bis jetzt entweder mit konventionellen CROS-Hörgeräten oder knochenverankerten Hörgeräten (Baha). Die Cochlear-Implantation stellt eine neue Behandlungsform für Patienten mit einseitiger Taubheit und Tinnitus dar.

Methoden: In einer monozentrischen Studie wurden das Sprachverständnis im Störlärm, das Lokalisationsvermögen und die Tinnitusstärke nach Cochlear-Implantation bei 20 Patienten mit einseitiger Taubheit und störendem Tinnitus im Vergleich zu konventionellen CROS-Hörgeräten, dem Baha-CROS-Hörgerät und der unversorgten Situation im Verlauf ermittelt.

Ergebnisse: Erste Ergebnisse zeigen ein besseres Lokalisationsvermögen sowie eine Verbesserung des Sprachverständnisses im Störlärm in den meisten Präsentations-/Richtungsbedingungen. Insbesondere zeigt sich kein negativer Einfluss auf die Sprachdiskrimination, wenn das Geräusch von der CI-versorgten Seite angeboten wird. In den meisten Fällen kann der Tinnitus durch Tragen des Sprachprozessors entweder reduziert oder vollständig supprimiert werden. Der Einfluss auf das räumliche Hören der Patienten nach der CI-Operation wurde mit dem SSQ-Fragebogen und der Einfluss auf die Lebensqualität mit dem HUI-Fragebogen erhoben.

Schlussfolgerungen: Die vorläufigen Ergebnisse dieser 20 Patienten zeigen, dass die Cochlear-Implantation das Sprachverständnis von Patienten mit einseitiger Taubheit verbessern, den Tinnitus vermindern und damit die Lebensqualität steigern kann. Die CI-Stimulation beeinträchtigt nicht das Sprachverständnis des normalhörenden Ohres. Unsere Daten lassen vermuten, dass eine binaurale Integration von elektrischer und akustischer Stimulation auch bei einseitiger Normalhörigkeit möglich ist.