gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Artesunate und seine Derivate in der Anwendung gegen die HNSCC Zelllinie (UMSCC1)

Meeting Abstract

  • corresponding author Serkan Sertel - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Deutschland; DKFZ Heidelberg, Deutschland
  • Eva-Maria Hartinger - DKFZ Heidelberg, Deutschland
  • Tolga Eichhorn - DKFZ Heidelberg, Deutschland
  • Hiroshi Nakagawa - Tokyo Institute of Technology, Tokyo, Japan
  • Gerd Fricker - Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie, Heidelberg, Deutschland
  • Christian Heinrich Simon - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Deutschland
  • Peter Karl Plinkert - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Deutschland
  • Thomas Efferth - Institut für Pharmazie und Biochemie, Mainz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod222

DOI: 10.3205/10hnod222, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod2223

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Sertel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Traditionelle Chinesische Medizin fundiert auf einer ca. 5000 Jahre alten Erfahrung mit medizinischen Heilpflanzen. Unter diesen findet Artemisinin, die Grundsubstanz aus der Artemisia annua L., nicht nur Anwendung in der Malaria Behandlung, sondern auch in der Krebsbehandlung. Aus diesem Grund haben wir eine Reihe von Artemisinin-Derivaten (Artesunate) auf ihre anti-tumoröse Wirkung geprüft und deren Aktivität mit denen von etablierten Zytostatika als Kontrollen verglichen.

Material und Methoden: Artesunate (ART) wurde von Saokim Ltd (Hanoi, Vietnam) und 24 Artesunate-Derivate von ElSohly (NCI, USA) zur Verfügung gestellt. Cisplatin, 5-fluorouracil (5-FU), Carboplatin und Docetaxel wurden von der Klinikapotheke der Universitätsklinik Heidelberg ausgehändigt. Als Test-Modell benutzten wir die etablierte Plattenepithel-Carcinom-Zelllinie eines Kopf-Hals-Tumors (Mundboden-Ca, T2N0M0), UMSCC1. Die Aktivität der Zytotoxizität dieser Verbindungen wurde mit dem XTT-Test (Roche) getestet.

Ergebnisse: Artesunate zeigte eine IC50 von 25 µM, exemplarisch zeigten ART-Derivat 72-4 IC50=19,8 µM und ART-Derivat 9-1 IC50=17,9 µM. Docetaxel IC50=0.015 M. Hingegen, wurden keine zytotoxischen Effekte mit den Chemotherapeutika 5-FU, Carboplatin und Cisplatin in den Konzentrationen 10-5–10-9,5 M beobachtet.

Schlussfolgerung: Die Toxizität nimmt mit den Artesunate-Derivaten im Vergleich zu den klinisch angewendeten Chemotherapeutika gegenüber der UMSCC1 Tumorzellen zu. Artesunate und seine Derivate haben somit ein höheres zyotoxisches Potential als 5-Fu, Carboplatin und Cisplatin. Weiterführende Analysen sind derzeit in Arbeit, um die verantwortlichen Molekularbiologischen Mechanismen für die zytotoxische Wirkung der Verbindungen aufzuklären.