gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Rezidivierendes pleomorphes Adenom der Glandula parotis mit Transformation in ein Osteosarkom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Alexandra Niesel - HNO, Uniklinik Mainz, Deutschland
  • Torsten Mewes - Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mainz, Deutschland
  • Wolf Mann - Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mainz, Deutschland
  • James Charles Kirkpatrick - Pathologie, Mainz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod195

DOI: 10.3205/10hnod195, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod1955

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Niesel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das pleomorphe Adenom ist ein häufig vorkommender gutartiger Tumor der Speicheldrüsen, der vor allem die Ohrspeicheldrüse befällt. Ohne Operation bzw. bei nicht behandelten Residuen postoperativ kann es zu Entartungen kommen. Osteosarkome treten zu unter 10% im Hals-Nasen-Ohrenbereich auf und sind in der Literatur spärlich in Zusammenhang mit Veränderungen der Speicheldrüsen beschrieben. Ein 69-jähriger Patient stellte sich 02/2009 erstmals mit Schwellung und zunehmenden Schmerzen im Bereich der rechten Ohrspeicheldrüse vor. Es bestand eine Voroperation der Ohrspeicheldrüse 1982, vermutlich aufgrund eines pleomorphen Adenoms. MRT und CT zeigten eine ausgedehnte Raumforderung retromandibulär bis in den retromaxillären Raum und bis an die Schädelbasis. Eine Feinnadelpunktion ergab den Verdacht auf ein Adenokarzinom der Parotis. Die Computertomographien von Thorax und Abdomen waren unauffällig. Wir führten daraufhin eine operative Excision des Tumors sowie eine selektive funktionelle Neck dissection durch. Die Histologie ergab Anteile eines pleomorphen Adenoms mit Transformation zu einem Osteosarkom vom osteoblastären Typ (G3) bei N0-Status. Nach Abschluss der Wundheilung wurde eine adjuvante Chemotherapie nach dem EURO-BOSS-Protokoll durchgeführt, die nach dem 3. Zyklus abgebrochen wurde. 10/2009 stellte sich der Patient erneut mit rasch progredientem Tumorwachstum im ehemaligen Operationsgebiet vor. Es folgte eine erneute Tumorexcision mit Unterkieferteilresektion rechts und Radiatio. Die Entwicklung eines Osteosarkoms auf dem Boden eines pleomorphen Adenoms ist in der Literatur bisher nicht beschrieben. Die Behandlung besteht in einer vollständigen Entfernung des Tumors und einer postoperativen Chemotherapie.