gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Renaissance der Pharynxrekonstruktion mittels Jejunum als Rettungschirurgie des austherapierten Malignoms

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ellen Kostka - HNO-Klinik Kassel, Deutschland
  • Patricia Trümper - HNO-Klinik Kassel, Deutschland
  • Vasileios Bezas - HNO-Klinik Kassel, Deutschland
  • Ulrike Bockmühl - HNO-Klinik Kassel, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod173

DOI: 10.3205/10hnod173, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod1735

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Kostka et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

11/09 stellte sich ein 48-jähriger Patient wegen zunehmender Schluck- und Sprechprobleme trotz regelmäßiger, anfangs unter Aufsicht, später selbstständig durchgeführter Oesophagusbougierung und suffizienter Stimmprothese vor. Es lag ein Zustand nach Laryngektomie mit Neck dissection bds. wegen eines subglottisch-trachealen Karzinoms pT4 pN2c cM0, R0, und nach additiver Radiochemotherapie 09–11/08 sowie passgerer Salivary-Stenteinlage wegen einer Pharynxfistel mit Entfernung 01/09 vor.

Durchführung: Starr endoskopisch war die Passage/Einsicht auch nach Bougierung nur bis 15 cm aboral möglich. Die Röntgenkontrastmittel-Untersuchung, die Hals-CT sowie die dann gezielte Probeentnahme am Pharynxeingang sicherten ein Zweit-Plattenepithelkarzinom. Nach Besprechung im onkologischen Tumorboard und viszeralchirugischer Vorstellung des Patienten wurde sich für die aufwendige Durchführung der vollständigen Pharynxresektion mit Jejunuminterponat-Rekonstruktion entschieden. Dem schlossen sich nach intensivmedizinischer Betreuung und regelmäßiger Vitalitätskontrolle des Interponats die Heilungsphase auf Normalstation sowie der orale Kostaufbau an.

Ergebnisse: Es handelte es sich um eine R0-Resektion im Bereich des kranialen Pharynx, aber eine zusätzliche Metastase der Schilddrüse links mit Lymphagiosis karzinomatosa. Nach zwei Zyklen palliativer Chemotherapie von 6 Gaben mit Carboplatin und Taxotere einmal wöchentlich ist der Patient bisher rezidivfrei. Die Schluckpassage sowie das Sprechen via Stimmventil waren wieder möglich.

Fazit: Individuell und interdisziplinär entschieden, bei ausreichender Expertise und qualifizierter Nachbetreuungsmöglichkeit ist dieses kompakte Operationsverfahren erfolgreich durchführbar, bleibt aber im HNO-Gebiet eine Seltenheit.