gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Reduzierte Aussagekraft des PET-CT bei Rezidivverdacht eines Larynxkarzinoms – ein Fallbericht

Meeting Abstract

  • Nour Juratli - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • Jochen Heinis - Klinik für Nuklearmedizin, UKGM, Marburg, Deutschland
  • Georgios Papaspyrous - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • Martin Bremke - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • corresponding author Andreas M. Sesterhenn - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod168

DOI: 10.3205/10hnod168, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod1688

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Juratli et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Kasuistik: Die vorliegende Kasuistik beschreibt den Fall eines 62-jährigen Patienten, bei dem eine frontolaterale Kehlkopfteilresektion bei T4N0M0 glottischem Larynxkarzinom rechts 2007 durchgeführt wurde. In der regulären Nachsorgesprechstunde wurde der Verdacht eines lokoregionären Rezidives geäußert, welcher in der FDG-PET-CT Untersuchung bestätigt wurde. Es zeigte sich ein deutliches FDG-Signal im Bereich des rechten Hemilarynx. In der daraufhin durchgeführten Gewebeprobeentnahme im Rahmen der Kontroll-Mikrolaryngoskopie ergab sich histologisch kein Anhalt für ein Rezidiv des bekannten Larynxkarzinoms. Daraufhin wurde die Indikation zur Revisionsoperation von aussen gestellt. Das hierbei exstirpierte Gewebe entsprach histologisch einem floridem Granulationsgewebspolypen.

Schlussfolgerung: Nach offener Larynxteilresektion ist die diagnostische Aussagekraft hinsichtlich der Dignität vielfach eingeschränkt. Selbst das PET-CT kann nicht immer aus diesem Dilemma helfen.