gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Pharmakologische Demaskierung von epigenetisch inaktivierten Tumorsuppressorgenen erhöht die Strahlensensibilität von Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jürgen Brieger - HNO-Universitätsklinik, Mainz, Deutschland
  • Sylvia Mann - HNO-Universitätsklinik, Mainz, Deutschland
  • Wolf Mann - HNO-Universitätsklinik, Mainz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod140

DOI: 10.3205/10hnod140, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod1409

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Brieger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Epigenetische Modifikationen des Genoms spielen eine wichtige Rolle bei der Inaktivierung von Tumorsuppressorgenen und sind damit potentiell mitverantwortlich für die Entwicklung einer Strahlenresistenz. In der vorliegenden Studie untersuchten wir daher in vitro den therapeutischen Nutzen einer demethylierenden Therapie mit 5-Azacytidin zur Reduktion der Strahlenresistenz. Hierzu kultivierten wir die Plattenepithelkarzinomzelllinie Deu-pt mit verschiedenen Konzentrationen 5-Azacytidin und bestrahlten diese nach 72h mit 4 und 50 Gy. Es folgten funktionelle Analysen zur Koloniebildungsfähigkeit, Apoptose, Proliferation und migratorischem Verhalten. Wir fanden nach alleiniger 5-Aza-Applikation bereits eine reduzierte Koloniebildung der Tumorzellen. Die kombinierte Gabe von 5-Aza plus Bestrahlung führte zu einer deutlich erhöhten Wirksamkeit der Bestrahlung, was sich in reduzierter Koloniebildung, Proliferation, Migration und erhöhter Apoptose manifestierte.

Die Ergebnisse unterstreichen die wichtige Rolle epigenetischer Veränderungen für die Strahlenresistenzbildung beim Plattenepithelkarzinom und zeigen, dass mittels demethylierender Substanzen die Strahlenresistenz reduziert werden kann.