gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Rekonstruktion subglottischer Trachealstenosen im ersten Lebensjahr

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christian Sittel - Klinikum Stuttgart, Deutschland
  • Peter Amrhein - Klinikum Stuttgart, Deutschland
  • Assen Koitschev - Klinikum Stuttgart, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod078

DOI: 10.3205/10hnod078, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0788

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Sittel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Frühkindliche laryngotracheale Stenosen sind konnatal oder intubationsbedingt. Die Tracheotomie hat im 1. Lebensjahr eine erhebliche Mortalität und sollte möglichst vermieden werden. Wir stellen eine primäre Rekonstruktionstechnik vor, die bei Kleinstkindern reproduzierbar anzuwenden ist.

Material und Methode: In einem Zeitraum von 5 Jahren wurden 12 Kinder operiert. Es lag jeweils eine hochgradige Stenose vor (11 Cotton-Grad III, 1 Cotton-Grad II), keines der Kinder war tracheotomiert (Durchschnittsalter 0,4 Jahre). In allen Fällen wurde eine laryngotracheale Rekonstruktion (LTR) ausgeführt, bei der ein Transplantat aus dem Schildknorpeloberrand in eine anteriore Laryngofissur eingebracht wurde. Alle Befunde wurden prä- und postoperativ starr videotracheoskopiert.

Ergebnisse: Die mittlere Nachbeatmungszeit betrug 4,5 Tage. Eine einmalige endoskopische Granulationsabtragung war in 6 Fällen erforderlich, in 2 Fällen mussten Granulationen zweifach abgetragen werden. In 10 Fällen wurde ein Cotton Grad I erreicht, in 2 Fällen Cotton Grad II. In allen Fällen wurde das primäre Ziel der Tracheotomievermeidung erreicht.

Schlussfolgerung: Die LTR mit autologem Schildknorpel ist ein reproduzierbares Verfahren zur Korrektur subglottischer Stenosen im 1. Lebensjahr. Die in diesem Lebensalter riskante Tracheotomie lässt sich zumeist vermeiden. Im Fall einer Re-Stenosierung im Kleinkindalter stehen die etablierten Techniken zur Atemwegsrekonstruktion ungeschmälert weiter zur Verfügung.