gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Können Stimmprothesen im MRT in situ verbleiben? Eine Untersuchung zur MRT-Sicherheit moderner Stimmprothesen

Meeting Abstract

  • corresponding author Daniel Neuberger - Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier, Deutschland
  • Peter Kress - Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier, Deutschland
  • Gilles Weidig - Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier, Deutschland
  • Ingo Klug - Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier, Deutschland
  • F.-Peter Schwerdtfeger - Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod052

DOI: 10.3205/10hnod052, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0527

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Neuberger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Stimmprothesen stellen heute den Goldstandard der stimmlichen Rehabilitation nach totaler Laryngektomie dar. Bei der technischen Weiterentwicklung der Prothesen kommen immer häufiger neue Werkstoffe (silberoxidhaltiges Silikon, Stahlröhrchen, Titanringe und auch Magnete) zum Einsatz. Insbesondere in der onkologischen Nachsorge kehlkopfloser Patienten mit Stimmprothese kommt deshalb immer wieder die Frage auf, ob eine bestimmte Stimmprothese MRT-sicher ist. Ziel der vorliegenden Arbeit war es daher, alle derzeit gängigen Stimmprothesenmodelle auf dem deutschen Markt auf ihre MRT-Sicherheit hin zu untersuchen.

Material/Methode: Stimmprothesen des Typs: Provox 2, Provox Vega, Provox ActiValve (light, strong, extra strong), Blom Singer Classic 20fr, Blom-Singer Advantage (first generation, second generation) Blom-Singer Dual Valve, Tracoe Voicemaster, Eska Herrmann (flexion 60°, 75°, 90°), Adeva Highflow, Groningen 4 ULR und Heimomed Phonax wurden in einem Siemens Avanto MRT maximal 1,5 Tesla exponiert und die auftretenden Kräfte untersucht.

Ergebnisse: Erwartungsgemäß zeigten die reinen Silikon- und Kunststoffprothesen keine Reaktion im MRT. Prothesen mit Titanbauteilen sind ebenfalls weitestgehend MRT-sicher. Stimmprothesen mit Metallteilen und Magneten verursachen im MRT Kräfte, die im Vortrag dargestellt werden.

Schlussfolgerung: Kunststoff-Stimmprothesen sind MRT-sicher. Hersteller von Stimmprothesen mit Bauteilen aus Metall bzw. Magneten sollten Angaben zur MRT-Sicherheit ihrer Prothesen in die Produktinformation mit aufnehmen.