gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Interdisziplinäre Zusammenarbeit am Beispiel eines Nasenrachenfibroms

Meeting Abstract

  • corresponding author Yumiko Matsuba - HNO- Klinikum Rechts der Isar der TU München, Deutschland
  • Katharina Hauber - Hals-Nasen-Ohrenklinik Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
  • Jens Lehmberg - Neurochirurgie Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
  • Thomas Liebig - Neuroradiologie Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
  • Reiner Staudenmaier - Hals-Nasen-Ohrenklinik Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod048

DOI: 10.3205/10hnod048, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0485

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Matsuba et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Anamnese: Ein 14-jähriger Patient stellt sich mit rezidivierenden Schwellungen im Bereich des linken Auges und der linken Gesichtshälfte mit Fieber, frontaler Cephalgie, Nasenatmungsbehinderung und gelblicher Rhinorhoe vor.

HNO-Status: Septumdeviation nach links, Nasenmuschelhyperplasie bds, gelbliche Verlegung des NRR linksseitig, Exophthalmus und Gesichtsschwellung links.

Bildgebung: CCT, MRT, DSA.

Stark hypervaskularisierte Raumforderung, die vom Sinus sphenoidalis linksbetont in die dorsalen Cellulae ethmoidales einwächst und sich nach lateral in die linke Fossa pterygopalatina ausdehnt. Ein schmaler Tumorsaum zeigt sich bei Durchtritt durch die Fissura orbitalis inferior auch im linken hinteren Orbitatricher. Zusätzlich findet sich ein zapfenförmiger Ausläufer nach linkslateral im Bereich des Sinus cavernosus, der bis an die intracraniellen Anteile der A. carotis interna reicht. Ossäre Destruktion der dorsalen Orbitawand sowie Begrenzung des linken Sinus sphenoidalis.

DSA: Gefäß-versorgung über die A. maxillaris links und deren Endstrecke A. Sphenopalatina links.

Diagnose: Juveniles Angiofibrom.

Therapie: Embolisation des Tumors (Neuroradiologie).

OP: transnasale, endoskopische Teilresektion der Anteile in der Keilbeinhöhle linksseitig (Neurochirurgie). Sublabiale Eröffnung des Sinus maxillaris links und Entfernung des Tumors im Bereich der Fossa pterygopalatina (HNO).

Unterstützt durch: Prof. Dr. H. Bier