gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Klinische Anwendung des 1470nm Diodenlasersystems bei Tonsillotomie

Meeting Abstract

  • corresponding author Miriam Havel - Klinik und Poliklinik für HNO Universität München, Deutschland
  • Christian Betz - Klinik und Poliklinik für HNO Universität München, Deutschland
  • Klaus Stelter - Klinik und Poliklinik für HNO Universität München, Deutschland
  • Andreas Leunig - Klinik und Poliklinik für HNO Universität München, Deutschland
  • Elsa Englert - Klinik und Poliklinik für HNO Universität München, Deutschland
  • Ronald Sroka - Laserforschungslabor der Universität München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod028

DOI: 10.3205/10hnod028, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0286

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Havel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach den guten Erfahrungen bei der koagulativen, endonasalen Applikation wurde das 1470nm-Diodenlasersystem aufgrund der hervorragenden ablativen Eigenschaften in ex-vivo Untersuchungen nun erstmalig bei der Tonsillotomie im intraindividuellen Vergleich zum als Standard verwendeten CO2 Laser eingesetzt.

Material und Methoden: Bei 10 Kindern im Alter von 2,4 bis 12,2 Jahren (im Mittel 5,9 Jahre) mit einer nichtinfektiösen, kindlichen Tonsillenhyperplasie und klinisch relevanter Einengung des Isthmus faucium wurde eine Tonsillotomie durchgeführt. Hierbei wurde auf einer Seite das 1470nm Diodenlasersystem und auf der anderen Seite der CO2 Laser verwendet. Im einfach verblindeten Design (Patient) wurden postoperative Schmerzen, Schnarchen, sowie Wundheilung und seitens des Operateurs die intraoperative Blutung sowie die Operationszeit seitengetrennt erfasst.

Ergebnisse: Intraoperativ wurde bei der Anwendung des fasergestützten 1470nm Diodenlasersystems eine reduzierte intraoperative Blutung sowie kürzere Operationsdauer im Vergleich zum CO2 Laser beobachtet. Im postoperativen Verlauf (bis zum 21. postoperativen Tag) zeigten sich hinsichtlich der Schmerzen, Odynophagie, Schmerzmittelgebrauch und der Wundheilung keine Unterschiede. Es kam zu keinen postoperative Nachblutungen, Infektionen des Wundbettes oder anderen Komplikationen.

Schlussfolgerung: Bei vergleichbaren Resultaten hinsichtlich des postoperativen Heilungsverlaufs bei gleichzeitig reduzierten intraoperativen Blutungen und verkürzten Operationszeiten stellt die Tonsillotomie neben der endonasalen Applikation eine interessante Erweiterung des Anwendungsspektrums des 1470nm- Diodenlasersystems dar.