gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Hilfsmittelfreies Sprechen nach Laryngektomie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Stephan Ganssmann - Universitätsklinik Essen, Deutschland
  • Stefan Lang - Universitätsklinik Essen, Deutschland
  • Thomas K. Hoffmann - Universitätsklinik Essen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod024

DOI: 10.3205/10hnod024, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0242

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Ganssmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Laryngektomierte sind bei der Stimmbildung über eine Prothese auf den temporären Verschluß des Tracheostomas angewiesen. Dieser Verschluß erfolgt in der Regel mit Hilfe des abdichtenden Fingers oder durch ein angebrachtes Ventil. Bei den hier vorgestellten larynektomierten Patienten ist die Stimmbildung durch willkürlichen muskulären Verschluß des Tracheostomas ohne Hilfsmittel möglich.

Anhand der Fallbeispiele werden die Möglichkeiten des willkürlichen Stomaverschlusses durch die prälaryngeale Muskulatur diskutiert.