gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Möglichkeiten und Materialien der Stimmbandaugmentation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Cindy Böhm - Märkische Kliniken Hellersen HNO, Lüdenscheid, Deutschland
  • Heino Davids - Markische Kliniken Hellersen HNO, Lüdenscheid, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod011

DOI: 10.3205/10hnod011, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0110

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Böhm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Stimmbandaugmentation ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Phonochirurgie. Die Erfahrungen dieses Eingriffs gehen bis auf das Jahr 1915 zurück. In der Zwischenzeit sind eine Vielzahl von Materialien zur Augmentation eingesetzt worden. In der täglichen Praxis haben sich einige dieser Materialien als Filler im Bereich des Kehlkopfes bewährt. Die Indikation zur Augmentation hat in den letzten Jahren ebenfalls eine deutliche Erweiterung gefunden. Augmentationen können als passagere und permanente Maßnahme durchgeführt werden. Wir selber haben nunmehr knapp 20 Jahre Erfahrung bei der Anwendung von Augmentationmaterialen am Kehlkopf. Über die dabei gewonnenen Erfahrungen berichten wir im Rahmen des Beitrags.