gms | German Medical Science

81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Spontanes retropharyngeales Hämatom als Ursache einer retropharyngealen Raumforderung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Urte Ambrosius - HNO-Klinik Jena, Deutschland
  • corresponding author Sven Koscielny - HNO-Klinik Jena, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod003

DOI: 10.3205/10hnod003, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0035

Veröffentlicht: 22. April 2010

© 2010 Ambrosius et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Neben Tumoren des Pharynx können unterschiedliche retropharyngeale Veränderungen zu einer Vorwölbung der Rachenhinterwand mit Einengung des oberen Aerodigestivtraktes führen.

Wir berichten über einen 50jährigen männlichen Patienten, der sich mit einer spontan über Nacht aufgetretenen weichen indolenten Schwellung der Halsweichteile vorstellte. Lupenendoskopisch zeigte sich eine Vorwölbung der Rachenhinterwand im Oro-Hypopharynx mit hämatomisierter Schleimhaut. Der Larynx war, soweit einsehbar, unauffällig.

Die Entzündungsparameter waren nicht erhöht; der Patient bis auf geringe Beeinträchtigungen des Schluckvermögens beschwerdefrei.

CT und MRT ergaben einen ausgedehnten weichteildichten Prozess des Retropharyngealraumes, in dem die prävertebrale Muskulatur nicht abgrenzbar war. Durch die Kollegen der Neurochirurgie konnte ein vertebrogener Prozess ausgeschlossen werden.

Bei diesem unklaren Tumorprozess führten wir eine Exploration über einen transcervicalen Zugang links durch. Intraoperativ stellte sich ein großes retropharnygeales Hämatom dar, welche ausgeräumt wurde. Eine Blutungsquelle konnte nicht gefunden werden. Der Patient war postoperativ völlig beschwerdefrei, eine genaue anamnestische Befragung und Gerinnungsanalyse erbrachte keine neuen Hinweise zur Genese des Hämatoms.

Spontane Hämatome ohne eruierbare Ursache sind eine seltene Differentialdiagnose von Raumforderungen der Halsweichteile.