gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Neurofeedbackkontrolliertes Aufmerksamkeitstraining beim Tinnitus

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Wolfgang Delb - Universitäts-HNO-Klinik, Homburg/Saar
  • Daniel Strauss - Hochschule für Technik und Wirtschaft, Saarbrücken
  • Bernhard Schick - Universitäts-HNO-Klinik, Homburg/Saar

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod675

DOI: 10.3205/09hnod675, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6759

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Delb et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In einer früheren Untersuchung (Delb et al. 2008) konnte objektiv unter Verwendung der späten auditorisch evozierten Potenziale gezeigt werden, dass hoch belastete Tinnituspatienten signifikant weniger zu einer Aufmerksamkeitslenkung weg vom Tinnitus fähig sind als niedrig belastete. Ziel der laufenden Untersuchungen ist ausgehend hiervon die Entwicklung einer auf Neurofeedback basierenden Therapie, die das Training der Aufmerksamkeitslenkung weg vom Tinnitus zum Inhalt hat. Inhalt der hier vorgelegten Studie ist die zeitechte Darstellung einer bewussten Aufmerksamkeitslenkung als Basis für eine zukünftige Tinnitustherapie.

Methode: Ausgehend von früheren Untersuchungen (Delb et al. 2008, Strauss et al. 2008) wurden Einzelsweeps später auditorisch evozierter Potenziale aufgezeichnet und die Phasenkohärenz von Sweep zu Sweep bestimmt. 10 Probanden hatten die Aufgabe 20 Minuten lang jeweils für 20 Sekunden die Aufmerksamkeit zu einem Stimulus und dann 20 Sekunden vom Stimulus weg zu lenken. Die Trainingsphasen wurden an 3 aufeinander folgenden Tagen wiederholt.

Ergebnisse: Die Phasenkohärenz zeigte beim Vergleich zwischen Phasen der Aufmerksamkeitslenkung und den Entspannungsphasen signifikante Unterschiede. Weiter konnte gezeigt werden, dass die Fähigkeit der Aufmerksamkeitslenkung trainierbar ist und dies objektiv zeitecht dargestellt werden kann.

Schlussfolgerung: Die beschrieben Technik erlaubt die kontinuierliche Darstellung einer Aufmerksamkeitslenkung zu einem auditiven Reiz, was auf Grundlage früherer Untersuchungen zur Therapie des Tinnitus eingesetzt werden kann. Erste klinische Untersuchungen bei Tinnituspatienten wurden bereits begonnen.