gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Gefäßgestielte Mukosalappen zur endonasalen Deckung frontobasaler Defekte

Meeting Abstract

  • corresponding author Thomas K. Hoffmann - HNO-Universitätsklinik, Essen
  • Martin Wagenmann - HNO-Universitätsklinik, Düsseldorf
  • Patrick Schuler - HNO-Universitätsklinik, Düsseldorf
  • Rudolfo Nazar - HNO-Universitätsklinik, Düsseldorf
  • Jens Greve - HNO-Universitätsklinik, Düsseldorf
  • H. J. Steiger - Neurochirurgische Universitätsklinik, Düsseldorf
  • Daniel Hänggi - Neurochirurgische Universitätsklinik, Düsseldorf
  • Jörg Schipper - HNO-Universitätsklinik, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod613

DOI: 10.3205/09hnod613, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6136

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Hoffmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die navigierte endoskopische Frontobasischirurgie bietet im Vergleich zum transkraniellen Vorgehen verschiedene Vorteile. Ein wesentlicher Nachteil besteht jedoch in der vergleichsweise hohen Inzidenz einer postoperativen Rhinoliquorrhoe nach Einbringen avitalen Füllmaterials in den frontobasalen Defekt. Bislang kommt in diesem Zusammenhang der Einsatz von vitalem autologen Gewebe, im Sinne vaskularisierter Schleimhautlappen, kaum zur Anwendung.

Wir versorgten in einer Dreihandtechnik nach endoskopisch endonasaler Frontobasischirurgie (10 Meningeome, 2 Liquorfisteln, 1 Chordom, 1 Metastase) die entstandenen Defekte mit einer Sandwich Technik die durch lokale gefäßgestielte Schleimhautlappen aus der unteren Muschel oder dem Septum abgeschlossen wurde. Alle Fälle konnten insbesondere in Hinblick auf die Prävention einer postoperativen Rhinoliquorrhoe erfolgreich abgeschlossen werden.

Vaskularisierte Nasenschleimhautlappen erweitern das Repertoire der Rekonstruktionswerkzeuge nach endoskopisch endonasaler Frontobasischirurgie und mögen die Liquorfistel-Inzidenz nach endoskopischer Frontobasischirurgie senken, was jedoch in Studien mit größeren Fallzahlen bestätigt werden muss.