gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Erhöhtes Rezidivrisiko durch Erhalt der Ohrmuschel nach radikaler Resektion fortgeschrittener Plattenepithelkarzinome des äußeren Gehörgangs

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ralph Dollner - Øre-nese-halsavdeling, Rikshospitalet Universitetsklinikk, Oslo, Norwegen
  • Terje Osnes - Øre-nese-halsavdeling, Rikshospitalet Universitetsklinikk, Oslo, Norwegen
  • Greg Eigner Jablonski - Øre-nese-halsavdeling, Rikshospitalet Universitetsklinikk, Oslo, Norwegen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod607

DOI: 10.3205/09hnod607, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6079

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Dollner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die radikale Resektion von Plattenepithelkarzinomen des äußeren Gehörgangs (EAC-Ca) ist das prognostisch bedeutendste Moment in der Behandlung dieser seltenen Tumorentität. Bei Tumoren der Stadien T1/T2 kann eine radikale Resektion unter Erhalt der Ohrmuschel (OM) erreicht werden; bei T3/T4-Tumoren wird diese häufiger zugunsten der onkologischen Sicherheit en bloc reseziert. Die vorliegende Studie untersucht, inwieweit der OM-Erhalt bei R0-resezierten T3/T4-Tumoren einen eigenständigen Risikofaktor für die Entwicklung eines Lokalrezidivs darstellt.

Methoden: In den Jahren 1989–2008 wurden 22 Patienten mit EAC-Ca durch Petrosektomie (+/- Parotidektomie/ND) und Bestrahlung behandelt. 17 Tumoren wurden den Stadien T3/4 zugeordnet (Pittsburgh Klassifikation). Die Verlaufsdaten dieser Fälle wurden im Rahmen einer retrospektiven Erhebung bzgl. Defektdeckung, R-Status und des Auftretens eines Lokalrezidivs (6 Monate) ausgewertet. Zwei Fälle, welche intraoperativ als nichtresektabel beurteilt wurden (R2), 5 Fälle mit histologischer R1-Resektion und ein Fall bei dem ein OM-Erhalt aufgrund der Tumorausdehnung nicht möglich war, wurden aus der Analyse ausgeschlossen. Für die zu analysierenden 9 Tumoren (6 x T3, 3 x T4) ergab sich eine mediane Nachbeobachtungszeit von 1,44 Jahren.

Ergebnisse: Insgesamt fand sich in 50% (2/4) der OM-erhaltend operierten T3/T4-Tumoren und in 20% (1/5) der nicht OM-erhaltend operierten T3/T4-Tumoren ein Lokalrezidiv innerhalb der ersten 6 Monate.

Schlussfolgerungen: Im Rahmen der radikalen Resektion (R0) bei fortgeschrittenem (Stadien T3/T4) Plattenepithelkarzinom des äußeren Gehörgangs erscheint der chirurgische Erhalt der Ohrmuschel als eigenständiger Risikofaktor für das Auftreten eines Lokalrezidives.