gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Langzeitstabiles Fibringel zur Stimmlippenaugmentation – in vitro Untersuchungen am explantierten porcinen Larynx

Meeting Abstract

  • corresponding author Ulrike Arnold - HNO, Universitätsklinikum, Regensburg
  • Tamás Hacki - Uniklinikum Regensburg, Regensburg
  • Sabine Ratzinger - Uniklinikum Regensburg, Regensburg
  • Daniel Skodacek - Uniklinikum Regensburg, Regensburg
  • Ferdinand Brandl - Universität Regensburg, Regensburg
  • Jose Carmelo Pérez Álvarez - Uniklinikum Regensburg, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod518

DOI: 10.3205/09hnod518, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod5188

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Arnold et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Etablierte Materialien zur Stimmlippenaugmentation sind Kollagen, Hyaluronsäure, Goretex, Silikon und autologes Fett. Nachteile dieser Substanzen umfassen Migration, Diffusion, Allergisierung und Resorption, so dass nur eine temporäre Verbesserung der Dysphonie möglich ist. Ein optimiertes, langzeitstabiles Fibringel steht als Alternative zur Augmentation paretischer oder resezierter Stimmlippen zur Verfügung.

Explantierte porcine Kehlköpfe wurden mit erwärmter und befeuchteter Druckluft insuffliert und die passive Stimmlippenbewegung mittels Hochgeschwindigkeitsvideolaryngoskopie digital dokumentiert. Die Kehlköpfe wurden vor und nach glottischer Injektion von Kollagen (Zyplast), Hyaluronsäure (Surgiderm) oder Fibringel aufgenommen und das Schwingungsverhalten mit einem rechnergestützten System ausgewertet.

In allen untersuchten Parametern konnten durch den Einsatz von Fibringel vergleichbare Ergebnisse erzielt werden. Fibringel stellt durch seine Langzeitstabilität und seine Biokompatibilität eine viel versprechende Alternative zu den konventionellen Augmentationsmaterialien dar.

Als Zellträger für autologe Chondrozyten oder Fibroblasten ermöglicht es die zelluläre Rehabilitation pathologisch veränderter Stimmlippen. Weitere Untersuchungen in vivo werden unternommen.