gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Kombinierte DPOAE/ASSR Messung zur Schätzung des Hörverlusts bei Kindern

Meeting Abstract

  • corresponding author Thomas Janssen - HNO-Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Thomas Rosner - Lehrstuhl für RCS der TU München, München
  • Florian Kandzia - HNO-Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Hans Peter Niedermeyer - HNO-Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, TU München, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod514

DOI: 10.3205/09hnod514, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod5149

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Janssen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hörschwellenschätzungen mit Hilfe von extrapolierten DPOAE I/O-Funktionen gelingen mit relativ kleiner Fehlerbreite bei cochleären Hörverlusten bis 50 dB (Boege und Janssen 2002, Gorga et al. 2003, Janssen et al. 2005, 2006). Zur Erfassung größerer Hörverluste müssen die ASSR herangezogen werden, deren Ableitung jedoch mit erheblichem Zeitaufwand verbunden ist (Picton et al. 2003). Ziel der vorliegenden Studie ist die Entwicklung eines Reizparadigmas zur Hörschwellenschätzung bei Kindern durch kombinierte DPOAE/ASSR Messung.

Material und Methode: Kombinierte Messung von DPOAE und ASSR an Patienten mit cochleärer Schwerhörigkeit (n=30) und an Kindern mit Verdacht auf Schwerhörigkeit (n=30) im Frequenzbereich zwischen 250 Hz und 8 kHz und bei Reizpegeln zwischen 10 und 70 bzw. 90 dB.

Ergebnisse: Durch gleichzeitige Messung von DPOAE und ASSR konnte die Untersuchungszeit wesentlich reduziert werden. Die Korrelation zwischen der Tonschwelle und der mittels DPOAE/ASSR geschätzten Schwelle war signifikant. Die DPOAE/ASSR erlauben eine Rekonstruktion der Hörschwelle im gesamten Dynamikbereich des Hörens.

Schlussfolgerung: DPOAE/ASSR Audiogramme eignen sich zur frequenzspezifischen und quantitativen Erfassung des Hörverlustes bei Kindern und sind somit ein neuer Baustein in der pädaudiologischen Diagnostik.

Unterstützt durch: DFG Ja 597/9-1