gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

EGFR und Her2/neu in Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals Region

Meeting Abstract

  • Eva Schneider - Klinik und Poliklinik für HNO, Homburg
  • corresponding author Vivienne Armbrüster - Klinik und Poliklinik für HNO, Homburg
  • Steffi Urbschat - Neurochirurgie, Homburg
  • Bernhard Schick - Klinik und Poliklinik für HNO, Homburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod483

DOI: 10.3205/09hnod483, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4838

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Schneider et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Obgleich in Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Halsregion Amplifikationen von EGFR und Her2/neu nur in durchschnittlich 10% berichtet werden, wird beiden Protoonkogenen eine große Bedeutung in der Tumoronkogenese dieser Neubildungen zugeordnet. Unsere Studie zielt darauf ab, primäres Tumormaterial gleichzeitig nach spezifischen Veränderungen der Her-2neu und EGFR Kopienzahl im Vergleich zu den kompletten Chromosomen 17 und 7 hin zu untersuchen, um der Frage weiter nachzugehen, ob genetische Veränderungen dieser beiden Gene wirklich eine entscheidende Rolle in der Tumorgenese von Kopf-Halstumoren zukommt.

Methode: In einer Pilotstudie wurden FISH-Analysen an 7 primären Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Halsregion (2 Mundhöhlenkarzinome, 1 Mundbodenkarzinom, 1 Zungengrund-karzinom, 1 Tonsillenkarzinom, 1 Nasopharynxkarzinom und 1 Larynxkarzinom) mit den Zentromersonden für die Chromosome 7 und 17, sowie den spezifischen Gensonden für EGFR und Her2/neu durchgeführt.

Ergebnisse: Trotz mehreren signifikanten genetischen Abberationen in den unterschiedlichen Tumorgeweben im Vergleich zu einer Normalgewebeprobe und mehreren Lymphozyten-präparationen konnten keine genspezifischen Gewinne oder Verluste der Genloci für EGFR oder Her2neu nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: Zugewinne der Protoonkogene EGFR und Her-2neu scheinen auch unserer Studie nach, keine signifikante Rolle in der Tumorgenese von Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Halsregion zu spielen.