gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Risiko und Prognose des HNO-Tumorpatienten im Senium

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christiane Motsch - Univ.-HNO-Klinik Magdeburg, Magdeburg
  • Alexandra Buchbinder - Univ.-HNO-Klinik Magdeburg, Magdeburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod478

DOI: 10.3205/09hnod478, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4781

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Motsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Auf Grund des demografischen Wandels wird die Krebsinzidenz als Alterserkrankung bis 2020 um ca. 60% ansteigen.

Ein Drittel aller Malignompatienten der Einrichtung war zum Erstdiagnosezeitpunkt 2000 bis 2006 65 Jahre oder älter (median 72 Jahre).

Nach üblicher Altersgruppeneinteilung in der Gerontologie konnten folgende Gruppen unter-schieden werden: 65% junge Alte, 30% ältere Alte, 5% Hochbetagte. Die häufigsten Tu-morlokalisationen waren 15% Oropharynx. Bei 76% der Patienten waren relevante Komor-biditäten neben der Indexerkrankung zu verzeichnen. 48% der Patienten hatten ein ASA 3. Wie bei jüngeren Erwachsenen kamen alle OP-Techniken und Zugangswege zur Anwendung. Die tumorabhängige Prognose (2- und 5-Jahresüberlebenswahrscheinlichkeit) unterschied sich bei Berücksichtigung individueller Aspekte bei der Wahl der onkologischen Kausalthe-rapie (AZ, Komorbidität, Tm-Lokalisation, TNM) nicht von der der unter 65-jährigen Patien-ten (p=0,979).

Zusammenfassend bestätigte sich, dass das chronologische Alter als alleiniger Faktor niemals der Grund für eine reduzierte oder schonende Tumortherapie sein sollte.