gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Epidermoide Zyste im Mundboden – Case Report

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Vasileios Bezas - HNO Klinik Kassel, Kassel
  • Christian Tute - HNO Klinik Kassel, Göttingen
  • Andreas Möller - HNO Klinik Kassel, Kassel

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod465

DOI: 10.3205/09hnod465, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4659

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Bezas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Epidermoidzysten sind im HNO-Bereich relativ seltene. Die Zysten wachsen häufig in der Mittellinie und gelten auch als Variante gutartiger Weichteilteratome. Frauen sind häufiger befallen. Sie sind meist in der submentalen bzw. submandibulären und in der sublingualen Region lokalisierte Tumoren, die mitunter jedoch diagnostische Probleme aufwerfen können.

Methoden: Wir berichten über den Fall einer 62-jährigen Patientin mit seit Jahren langsam progredienten Mundboden-Schwellung mit nunmehr zunehmend kloßiger Sprache und Schluckbeschwerden und wegen einsetzender obstruktiver Apnoe mit einer C-PAP Maske versorgt.

Ergebnisse: Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich eine prallelastische Schwellung des vorderen Mundbodens, die zuerst an eine Ranula denken ließ. Bei der sonographischen Untersuchung zeigte sich ein großer Tumor, der echoreich imponiert und dem Mundboden massiv nach caudal-submental verdrängt hatte. Eine Punktionszytologie erfolgt keinen Hinweis für das Vorliegen einer Malignitätbildung.

Schlussfolgerungen: Die diagnostische Exstirpation und histologische Aufarbeitung der Raumforderung ergab die Diagnose einer großen Epidermoidzyste.

Schlüsselwörter: Epidermoidzyste, Mundboden, HNO