gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Transoral videoassistierte Thyreoidektomie (TOVAT) – anatomische und tierexperimentelle Untersuchungen zu einer neuen minimal-invasiven Operationsmethode

Meeting Abstract

  • corresponding author Thomas Wilhelm - Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf-/Halschirurgie, Borna
  • Tahar Benhidjeb - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Charité Universität, Berlin
  • Joris Harlaar - Institut für Neurowissenschaften/Anatomie, Erasmus-Universität, Rotterdam, Niederlande
  • Anton Kerver - Institut für Neurowissenschaften/Anatomie, Erasmus-Universität, Rotterdam, Niederlande
  • Gert-Jan Kleinrensink - Institut für Neurowissenschaften/Anatomie, Erasmus-Universität, Rotterdam, Niederlande
  • Tom A.J. Schneider - Klinik für Gynäkologie, Erasmus-Universität, Rotterdam, Niederlande
  • Michael Stark - New European Surgical Academy (NESA), Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod459

DOI: 10.3205/09hnod459, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4594

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Wilhelm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Zugangstrauma der Thyreoidektomie wurde durch Entwicklung minimal-invasiver Verfahren (MIVAT) verringert; extrazervikale Zugänge (pektoral, axillär, ABBA) haben den Zugang außerhalb der sichtbaren Halsregion platziert, sind aber aufgrund der Dissektionen maximal-invasiv. Mit dem Ziel, einen auf das Notwendige reduzierten minimal-invasiven, atraumatischen Zugang anhand anatomischer Präparationsebenen und somit ein optimales funktionelles und kosmetisches Ergebnis zu etablieren, wurde der transorale Zugang zur Thyreoidektomie entwickelt.

Präklinisch wurden zunächst die anatomische Verhältnisse visualisiert und nachfolgend an 5 humanen Präparaten mit modifizierten laparoskopischen Instrumenten der transorale Zugang auf Machbarkeit überprüft. Der Zugang erfolgte sublingual (Optiktrokar) sowie bivestibulär (Arbeitstrokare). Die Zugangs- und Präparationsebene liegt subplatysmal. Es folgte eine „air-dissection“ zu Schaffung des Arbeitsfeldes im prätrachealen Raum. Von hier aus konnte die Schilddrüse in ihrem Lager aufgesucht, mobilisiert und reseziert werden. Anatomische Dissektionen belegten das schichtgerechte und atraumatische Vorgehen.

In einer Tierversuchsreihe (Schweine) im September 2008 wurde die Sicherheit und Durchführbarkeit sowie nach Kurzzeitüberleben (3 Tage) die lokalen Verhältnisse und der postoperative Verlauf überprüft. Sämtliche Ergebnisse werden vorgestellt.

Minimalinvasivität, anatomiegerechter Zugang und „scarless surgery“ bilden die Rationale für die transorale Schilddrüsenresektion. Die anatomischen und tierexperimentellen Untersuchungen konnten die Machbarkeit, Sicherheit und die Folgen der TOVAT nachweisen, so dass nunmehr die humane Anwendung im Rahmen einer Studie den nächsten Schritt darstellt.