gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Die Rolle von Neutrophilen Granulozyten und deren Modulation bei Kopf-Hals-Tumoren

Meeting Abstract

  • corresponding author Sokratis Trellakis - Universitäts-HNO-Klinik Essen, Univ. Duisburg-Essen, Essen
  • Motaz Elian - Universitäts-HNO-Klinik Essen, Univ. Duisburg-Essen, Essen
  • Hirad Farjah - Universitäts-HNO-Klinik Essen, Univ. Duisburg-Essen, Essen
  • Jan Hütte - Universitäts-HNO-Klinik Essen, Univ. Duisburg-Essen, Essen
  • Stephan Lang - Universitäts-HNO-Klinik Essen, Univ. Duisburg-Essen, Essen
  • Sven Brandau - Universitäts-HNO-Klinik Essen, Univ. Duisburg-Essen, Essen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod453

DOI: 10.3205/09hnod453, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4537

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Trellakis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Im Verlaufe der Tumorigenese und Tumorprogression kommt es zu einer intensiven Interaktion von tumoralen Faktoren und Komponenten des körpereigenen Immunsystems. Besonders Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches sind durch eine ausgeprägte Immunsuppression gekennzeichnet. Die Rolle von Granulozyten bei der Interaktion von Tumor und Immunsystem ist noch weitgehend unklar.

Methode: Leukozytensubpopulationen sowie Zytokine und Chemokine im peripheren Blut von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren (n=50) und gesunden Spendern wurden per Durchflußzytometrie bzw. ELISA analysiert. In in vitro Untersuchungen wurde die Zellbiologie neutrophiler Granulozyten in Gegenwart eines Tumormilieus untersucht.

Ergebnisse: Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren ist die Gesamtzahl von neutrophilen Granulozyten im peripheren Blut erhöht. Der Serum-IL-8-Spiegel ist ebenfalls erhöht und korreliert mit der in der radiologischen Bildgebung ausgemessenen Tumorgröße. Tumorzellüberstand moduliert wichtige zellbiologische Eigenschaften der Granulozyten wie Aktivierung, Apoptose oder Migration.

Schlussfolgerungen: Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren modulieren von Tumoren freigesetzte Faktoren die Immunbiologie neutrophiler Granulozyten. Da diese Zellen zahlreiche reaktive Metabolite und Immunmodulatoren freisetzen, ist dies von erheblicher Konsequenz für die Biologie des malignen Gewebes. Aktuelle Untersuchungen beschäftigen sich mit den funktionellen Konsequenzen dieser tumor-vermittelten Modulation der Granulozytenbiologie.