gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Verschlechterung der Navigationsgenauigkeit durch Belastung der Referenzierungsadapter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Andreas Niemann - Medizinische Hochschule Hannover – HNO-Klinik, Hannover
  • Omid Majdani - Medizinische Hochschule Hannover – HNO-Klinik, Hannover
  • Thomas Lenarz - Medizinische Hochschule Hannover – HNO-Klinik, Hannover
  • Martin Leinung - Medizinische Hochschule Hannover – HNO-Klinik, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod363

DOI: 10.3205/09hnod363, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3638

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Niemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Während die Registration vornehmlich die initiale Genauigkeit intraoperativer Navigationssystemen bestimmt, ist die Methode der Referenzierung ausschlaggebend für die Konstanz der Genauigkeit über den Operationsverlauf. Intraoperativ ist es praktisch unvermeidbar, daß die nahe am Operationssitus befindlichen Referenzierungsadapter mechanisch belastet werden mit konsekutiver Verschlechterung der Navigationsgenauigkeit.

Methoden: An Kopfpräparaten wurden mithilfe des Navigationssystems VectorVision2 (Fa. BrainLAB, Feldkirchen) unter mechanischer Belastung bis 1kg das Verhalten von Laterostern, Headset und Headband untersucht. Als Maß für die klinische Genauigkeit wurde der Target Registration Error ermittelt.

Ergebnisse: Im unbelasteten Zustand zeigten sich zwischen den Referenzierungsverfahren kaum signifikante Unterschiede. Der Laterostern ermöglicht unter Belastung eine beinahe unverändert genaue Navigation. Das Headband zeigte nur bei deutlicher Belastung Nachteile Das Headset verhielt sich Krafteinwirkungen gegenüber am empfindlichsten, kehrte jedoch nach Beendigung der Scherkräfte nahezu in seine ursprüngliche Position zurück.

Schlussfolgerungen: Die Entscheidung für oder gegen einen Einsatz eines Referenzierungsverfahrens ist grundsätzlich von der Operationsindikation abhängig zu machen. Für Operationen an der ventralen Schädelbasis oder für Standardindikationen wie chronische Sinusitis ist eine Genauigkeit < 2 mm ausreichend (Headband oder Headset). An der lateralen Schädelbasis sind Mayfieldklemme oder Laterostern unverzichtbar. Als ideal erachten wir auf der Basis unserer Untersuchungsergebnisse die Kombination einer starren Verankerung mit einem elastischen Kopplungselement, um wechselnde mechanische Belastungen abzufangen.

Unterstützt durch: Fa. BrainLAB, Feldkirchen