gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Unterschiede von Muzinen in gesunder Nasenschleimhaut und Polyposis nasi

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Hannes Kutta - HNO-Klinik der Universität Hamburg Eppendorf, Hamburg
  • Thies Heye - Institut für Anatomie und Zellbiologie, Halle/Saale
  • Friedrich Paulsen - Institut für Anatomie und Zellbiologie, Halle/Saale

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod353

DOI: 10.3205/09hnod353, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3537

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Kutta et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Hypersekretion von Schleim ist ein Charakteristikum im Rahmen der Polyposis nasi und anderer chronischer Atemwegserkrankungen. Die Regulationsmechanismen, die zu dieser Hypersekretion führen, sind bislang noch nicht genau verstanden.

Hauptkomponente des Schleimes sind Muzine. Ziel der Arbeit ist es, die Muzine MUC1, MUC2, MUC4, MUC5AC, MUC5B, MUC7 und MUC8, die unter physiologischen Bedingungen in der Nasenschleimhaut vorkommen, mit Polyposis nasi Gewebeproben zu vergleichen.

Nasenschleimhautproben des vordenen Siebbeins von 6 Patienten ohne chronische Sinusitis bei alleiniger Nasenseptumplastik werden mit 6 Siebbeinschleimhautbiopsien von Patienten mit Polyposis nasi von Patienten, die aufgrund einer Polyposis nasi operiert wurden, immunhistochemisch und molekularbiologisch (RT-PCR) verglichen.

In der Immunhistochemie sowie RT-PCR können die Muzine MUC1, MUC2, MUC4, MUC5AC, MUC5B, MUC7 und MUC8 in gesunder Siebbeinschleimhaut sowie in Präparaten von Polyposis nasi nachgewiesen werden.

Bei der Poliposis nasi zeigt sich im Vergleich eine Überexpression von MUC1, MUC4 und MUC8 sowie eine reduzierte relative Expression von MUC5AC und MUC2.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass vor allem MUC1, MUC4 und MUC8 im Rahmen der Pathogenese der Polyposis nasi eine wichtige Rolle zukommt.

Neue Erkenntnisse über die Veränderungen der Schleimhaut, insbesondere von Muzinen, tragen zur Erforschung neuer Therapieansätze bei der Polyposis nasi bei.