gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Einsatz eines Nickel-Titan-Pistons mit Memory-Eigenschaften bei der operativen Sanierung der Otosklerose – Erste Ergebnisse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sebastian Weikert - Klinik für HNO-Heilkunde, Helios Klinikum Bad Saarow, Bad Saarow
  • Thomas Schrom - Klinik für HNO-Heilkunde, Helios Klinikum Bad Saarow, Bad Saarow

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod304

DOI: 10.3205/09hnod304, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3045

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Weikert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Stapesplastik mit Implantation einer alloplastischen Prothese ist eine etablierte operative Therapie der Otosklerose. Seit Mitte 2008 stehen neue Nitinol-Prothesen mit Memory-Effekt und superelastischen Eigenschaften zur Verfügung, die eine Erleichterung der Fixierung am langen Amboßschenkel erwarten lassen. Der Vorteil dieser Prothesen liegt zusätzlich in der fehlenden notwendigen Prothesenerwärmung, so dass hitzebedingte Schäden des Amboß vermieden werden können.

Methode: Bei unserem Patientenkollektiv erfolgte präoperativ neben der Erhebung des ohrmikroskopischen Spiegelbefundes eine Ton- und Sprachaudiometrie, eine Tympanometrie und Stapesreflexprüfung sowie eine Röntgenuntersuchung nach Schüller. Bei allen Patienten wurde über einen endauralen Zugang eine laserassistierte Stapedotomie mit Implantation einer Nitinol-Prothese durchgeführt. Die Ergebnisse der prä- und postoperativ erhobenen audiometrischen Untersuchungen wurden verglichen mit besonderem Augenmerk auf den Air-Bone-Gap.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Bei unserem Patientenkollektiv zeigten sich sehr gute postoperative Hörergebnisse. Durch das einfache intraoperative Handling insbesondere beim Platzieren der Nitinol-Prothese entfällt der kritische Arbeitsschritt des Crimpens. Langzeitergebnisse zur genauen Evaluierung der audiologischen Ergebnisse stehen allerdings noch aus.