gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Implantierbare Hörgeräte – Privilege und Limitationen aus audiologischer Sicht in einer Langzeitbeobachtung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Hamidreza Mojallal - HNO-Klinik/medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Burkard Schwab - HNO-Klinik/medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik/medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod271

DOI: 10.3205/09hnod271, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2714

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Mojallal et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach mehr als einer Dekade der Nutzung von verschiedenen implantierbaren Hörgeräten sollen die Langzeitergebnisse und Indikationen dargestellt werden.

Patienten und Methoden: Bei den Patienten (n= 69) mit implantierbaren Hörsystemen Vibrant Soundbridge® (VSB), MET® und CARINA® bzw. DACS® wurden prä- und postoperativen (durchschnittlich 6,3 Jahren postop.) audiologische Untersuchungen, Ton- und Sprachaudiometrie (Kopfhörer- und Freifeldmessung), Sprache im Störgeräusch und Tympanometrie (bzw. Multifrequenztympanometrie) durchgeführt.

Ergebnisse: Die ermittelten Daten zeigten bis jetzt folgende Hörgewinne für die Patienten: VSB mit Ankopplung am Amboß: 27 dB (n=38); VSB am runden Fenster: 58 dB (n=12); MET: 35 dB (n=13); CARINA: 20dB (n=2) und DACS: 52 dB (n=4). Von insgesamt 75 Patienten mit VSB wurde in dem Zeitraum von 1997 bis dato ein Pat. wegen Hörverschlechterung mit CI umversorgt. Bei den MET-Patienten (n=20) wurde von 2001 bis dato ein Fall reimplantiert und 3 Patienten mit CI weiterversorgt.

Schlussfolgerung: Um eine realistische Vorstellung oder besser gesagt Erwartung über die Nutzung von implantierbaren Hörgeräten zu gewinnen, ist eine Datenanalyse der Langzeitergebnisse durch die ausgewiesnen Kliniken von wesentlicher Bedeutung. Dadurch wird erst eine bessere Therapieplanung für die Patienten ermöglicht, welche wiederum im Sinne der Kliniken und Kostenträger ist.