gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Audiologische Ergebnisse der Vibroplasty in Abhängigkeit von der FMT-Positionierung

Meeting Abstract

  • corresponding author Robert Mlynski - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Wafaa Shehata-Dieler - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Joachim Müller - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Rudolf Hagen - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod270

DOI: 10.3205/09hnod270, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2707

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Mlynski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die aktuelle Erweiterung der Kriterien zur Versorgung von Patienten mit einer Vibrant Soundbridge® beinhaltet die Ankopplung des Floating Mass Transducers (FMT) in unterschiedlichen Variationen. In der vorliegenden Arbeit werden die audiologischen Ergebnisse bei der Platzierung des FMT am runden Fenster mit der Stimulation über das ovale Fenster, in Kombination mit Prothesen oder an Kettenresten verglichen.

Patientengruppen mit Schalleitungsschwerhörigkeit, kombinierter Schwerhörigkeit und Versorgung durch eine Vibroplasty am runden Fenster (n=9), in der ovalen Nische (n=2), an Kettenresten (n=3) oder mit modifizierten Mittelohrprothesen (n=4) wurden als matched pairs verglichen. Der Nachbeobachtungszeitraum betrug zwischen 32 und 6 Monate. Die audiologischen Untersuchungen beinhalteten Ton-und Sprachaudiometrie, Freifeldaudiometrie sowie Tests im Störgeräusch.

Die postoperativen Ergebnisse lagen nach Aktivierung der Implantate bei der Tonschwelle im Mittel bei 31 dB HL (61 dB unversorgt) am runden Fenster und 28 dB HL (64 dB unversorgt) über die direkte oder indirekte Stimulation am ovalen Fenster. In der Sprachaudiometrie wurden bei 65 dB SPL ein Einsilberverständnis von 92% bei Rundfenster- vs. 93.5% bei direkter oder indirekter ovaler Fensterstimulation erzielt.

Die Resultate zeigen keine signifikanten Unterschiede der audiologischen Ergebnisse bei der Platzierung des FMT am runden Fenster im Vergleich zur Positionierung am ovalen Fenster oder der indirekten Stimulation über Prothesen und Kettenreste.