gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Kombinierte Schwerhörigkeit nach Explosionstrauma – Hörrehabilitation mit der Vibrant Soundbridge durch Ankopplung des FMT an das ovale Fenster mittels Knorpelperichondriumlappen

Meeting Abstract

  • corresponding author Franziska Marsian - Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Hamburg
  • Susann Fräßdorf - Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Hamburg
  • Thorsten Zehlicke - Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Hamburg
  • Hans-Wilhelm Pau - Universität Rostock, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Rostock

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod268

DOI: 10.3205/09hnod268, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2688

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Marsian et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Explosionstraumen mit nachfolgender kombinierter Schwerhörigkeit stellen eine große Problematik der Hörrehabilitation dar. Die Hörversorgung mit der Vibrant Soundbridge ist hier seit kurzer Zeit eine Möglichkeit diesen Patienten durch direkte Stimulation des Innenohrs ein besseres Hörvermögen zu verschaffen

Methoden: Wir berichten über einen 53 jährigen Soldaten mit Z.n. Explosionstrauma vor mehreren Jahren. Trotz mehrfacher Versuche der Hörverbesserung durch Mittelohrprothesen war kein befriedigendes Ergebnis zu erzielen, die Versorgung mit konventionellen Hörgeräten erbrachte keine Verbesserung des Sprachverstehens im Freiburger Sprachtest.

Der Patient wurde daraufhin mit der Vibrant Soundbridge versorgt, wobei der FMT mittels eines Knorpelperichondriumlappens an das ovale Fenster gekoppelt wurde.

Ergebnisse: Die postoperativen Ergebnisse ergaben eine subjektive Zufriedenheit des Patienten. In der Freifeldaudiometrie nach Implantation zeigte der Patient eine Verständlichkeit im Freiburger Sprachtest bei 60 dB Störschall von 0% ohne VS, mit angeschalteter VS von 85%.

Schlussfolgerung: Eine kombinierte Schwerhörigkeit lässt sich mit Vibrant Soundbridge versorgen, dabei scheint die Implantation des FMT an das ovale Fenster eine effiziente Form der Ankopplung zu sein.