gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Therapie der traumatischen Stapesverletzung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Julia Heller - HNO Uni Würzburg, Würzburg
  • Fabian Kraus - HNO Uni Würzburg, Würzburg
  • Matthias Scheich - HNO Uni Würzburg, Würzburg
  • Robert Mlynski - HNO Uni Würzburg, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod255

DOI: 10.3205/09hnod255, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2559

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Heller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ursache für Verletzungen der Gehörknöchelchenkette sind häufig stumpfe Schädeltraumata. Von 2003 bis 2008 wurden 99 Patienten mit traumatischer Trommelfellperforation behandelt, 11 Patienten tympanoskopiert bei Schallleitungsschwerhörigkeit. In folgenden drei Fällen stellten sich Verletzungen des Steigbügels dar.

Eine 60-jährige Frau mit einseitiger kombinierter Schwerhörigkeit mit einer 40 dB Schallleitungskomponente, nach Schädelhirntrauma als Kind, zeigte intraoperativ eine Fraktur des vorderen und hinteren Stapesschenkels. Es erfolgte eine Amboßinterposition zwischen Fußplatte und Hammergriff.

Bei einem 20-jährigen Mann bestanden nach Sturz auf den Hinterkopf ein Spontannystagmus und eine kombinierte Schwerhörigkeit mit Hochton-Surditas. Intraoperativ stellte sich die Fußplatte frakturiert, mit Austritt von Perilymphe, dar. Es erfolgte eine Stapedektomie mit Positionierung einer à Wengen Prothese.

Ein 18-jähriger Mann wies nach Verletzung durch einen Ast im rechten Gehörgang neben einer Trommelfellperforation die klinischen Zeichen einer Labyrinthfistel auf. Das Tonaudiogramm zeigte einen Schallleitungsblock und einen an Taubheit grenzenden Innenohrverlust. Es wurde der in toto in das Vestibulum luxierte Stapes extrahiert, die ovale Nische abgedichtet und eine Tympanoplastik Typ I durchgeführt. Im Intervall erfolgte der Höraufbau durch Einbringung einer à Wengen Stapes-Prothese.

In allen Fällen konnte eine Erhaltung oder Verbesserung des Innenohres erzielt, in zwei Fällen die Schallleitung auf 10 dB reduziert werden.

Stapesverletzungen sind trotz häufiger isolierter Mittelohrtraumata selten. Neben der konservativen und symptomatischen Therapie erfordert die operative Versorgung von Verletzungen des Steigbügels ein gezieltes Vorgehen.