gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Eine seltene Komplikation beim Wechsel einer Stimmprothese

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sonja Runge - Helios-Klinikum Bad Saarow, Bad Saarow
  • Thomas Schrom - Helios-Klinikum Bad Saarow, Bad Saarow

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod229

DOI: 10.3205/09hnod229, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2291

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Runge et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Stimmrehabilitation laryngektomierter Patienten mit unterschiedlichen Stimmprothesen ist ein bewährtes Verfahren. Nachteil dieses Verfahrens ist der notwendige Wechsel bei bakterieller Besiedlung oder Stimmprotheseninsuffizienz. Beim Wechsel der Stimmprothese ist es mitunter gängige Praxis, die Stimmprothese nach ösophageal zu dislozieren und die Entfernung via naturalis abzuwarten. Wir möchten über einen Patienten berichten, bei dem dies nicht komplikationslos ablief.

Falldarstellung: Ein 72-jähriger Patient stellte sich wegen einer Passagestörung im Bereich der Speiseröhre in der Rettungsstelle vor. Eigenanamnestisch waren die Schluckbeschwerden nach einem ambulant durchgeführten Stimmprothesenwechsel vor 2 Tagen aufgetreten.

Der HNO-ärztliche Status zeigte einen unauffälligen Larynxbefund.

In der Röntgen-Breischluck-Untersuchung stellte sich eine unmittelbar quer vor dem Mageneingang liegende Stimmprothese dar.

Nach Absprache mit den Endoskopikern wurde eine flexible Ösophagogastroskopie durchgeführt, bei der die Stimmprothese komplikationslos entfernt wurde.

Schlussfolgerung: Anhand des o. g. Fallbeispiels lässt sich folgern, dass die Dislokation der Stimmprothese nach ösophageal beim Wechsel der Stimmprothese nicht uneingeschränkt empfohlen werden kann, da nicht unerhebliche Komplikationen resultieren können. Bei persistierenden Schluckbeschwerden nach Wechsel der Stimmprothese mit dem o. g. Verfahren, ist gezielt nach einem Ösophagusfremdkörper zu suchen und dieser in Abhängigkeit von der Lokalisation zu entfernen.