gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Experimentelle Untersuchungen zu Superponierter Hochfrequenz-Jet-Ventilation (SHFJV) bei verschiedenen Methoden der Dilatationstracheotomie (PDT) mit dem Tracheotomie-Endoskop (TED)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Eckart Klemm - HNO-Klinik, Dresden
  • Andreas Nowak - Klinik für Anästhesie- und Intensivmedizin, Dresden
  • Dominik Lirsch - Carl Reiner GmbH, Wien, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod214

DOI: 10.3205/09hnod214, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2145

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Klemm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Tracheotomie-Endoskop nach Klemm ist eine Neuentwicklung zur Reduktion von Komplikationen bei PDT. Die Beatmung kann direkt als Überdruck- oder Jetbeatmung über das Endoskop erfolgen. Separate ETCO2- und Atemwegsdruck-Messkanäle sind vorhanden. Ziel der experimentellen Untersuchung ist die Prüfung der Effektivität von TED und SHFJV.

Methode: Eine Testlunge (Dual Adult Training Test Lung, Trachea 20 mm Ø) wurde über das TED (Storz GmbH) mit SHFJV (Twin Stream Carl Reiner GmbH) ventiliert. Die simultane hoch- und niederfrequente Beatmung erfolgte über zwei integrierte Düsen (HF=600/min, I:E=1:1; NF=10/min, I:E=1:1, Abstrahldrücke (Pjet) von 0,5 bis 2,0 bar). Die Compliance der Testlunge betrug 0,04 l/cm H2O. Die effektiven Tidalvolumina (TVe) und Atemwegsdrücke (PIP/PEEP) der Testlunge wurden während Punktions-, Dilatations- und Insertionsphase bei PDT in Blue-Rhino- und Frova-Technik gemessen. Die Daten wurden am TED Größe G und Tracheotomie-Sets Größe 9 erhoben. Die Versuchsbedingungen wurden dem realen OP-Betrieb mit Atemwegsdruck- und Gasmonitoring angepasst.

Ergebnisse: Das Endoskop erreichte in 24 Meßreihen in den Phasen Punktion und Dilatation bei Abstrahldrücken der SHFJV von 0,5–2,0 bar effektive Tidalvolumina von 260–1600 ml und bei Kanüleneinführung vor Blockung 250 bis 1500 ml in Blue-Rhino-Technik (Ciaglia) und in Schraubentechnik (Frova).

Die PEEP-Werte lagen in den kritischen Phasen Bougierung und Kanüleninsertion bei 3,5 bis 19 mbar und die PIP-Werte bei 8,0 bis 39,5 mbar.

Schlussfolgerungen: Die Beatmung mit SHFJV ist in allen Phasen der PDT effektiv. Auch bei eingeschränkter pulmonaler Compliance wurden immer ausreichende effektive Tidalvolumina erreicht.